Teil 3: Meine seelische Diätmacke

Während der Diät kreisen meine Gedanken nur um Nahrung und wann darf ich wieder was essen. Die Mahlzeiten werden geplant, protokolliert und wenn man um 9 Uhr schon sein Frühstück lange aufgegessen hat, aber noch Hunger hat, dann denkt man nur noch an das Mittagessen oder den nächsten Snack. Denn man hat ja einen ausgesprochenen Mangel an Nahrung und man isst nicht das, auf das man Hunger hat, sondern Nahrungsmittel lt. Plan oder mit den wenigsten Kalorien.

Kreis…kreis… Nahrungsmittel werden überproportional wichtig und völlig krass eingeteilt in erlaubte, gute Nahrungsmittel und verbotene, schlechte Nahrungsmittel.

Ich schaffe es auch gut, auf Diät zu sein. Ich bin da sehr eisern. Und diszipliniert. Ich kann das über viele Monate.

Bis dann irgendein Geburtstag kommt, von dem ich weiß, das es leckere Sachen gibt und das es schwer wird zu widerstehen.

Ich entwickelte Angst vor Einladungen, da ich, wenn ich einmal angefangen habe, nicht mehr aufhören kann die leckeren Dinge zu essen, weil diese ja morgen schon wieder verboten sind.

Wenn ich dann “sündige”, dann ist es oft egal, ich habe ja eh schon gesündigt und schwups ist die Schokolade weg und noch viel mehr.  Denn diese Nahrungsmittel sind ja dauerhaft verboten und deswegen für den inneren Essrebell besonders interessant.

Oh nein, ich habe die Diät ruiniert.

Ich bin ein Versager, ich fette Kuh kann aber auch nicht widerstehen. Jetzt falle ich wieder um eine ganze Woche zurück und muss dann länger Diät halten.

Gut nachzulesen ist dies in diesem Artikel, in dem ich versucht habe, alle Diäten aufzulisten, die ich bisher gemacht habe und Tagebucheinträge veröffentlicht habe, die genau diese Selbstbeschimpfungen widerspiegeln.

Chips sind böse, Schokomüsli ist böse. Brötchen sind böse, wenn man Low Carb macht, bei Low Fat sind Brötchen super. Sahne ist bei Ketodiät mega super, bei allen anderen Diäten mega böse.

Hrmpf, welche Diät mache ich gerade. Ist die Sahne gerade böse oder gut?

Ich bin scheiße, nichts kann ich richtig, noch nicht einmal diese einfache Diät.

Anfang des Jahres fragte mich ein Kollege nach einem Rezept hier vom Blog und eine andere Kollegin fragte interessiert, was für einen Blog ich denn hätte. Auf die Antwort hin, dass ich einen Abnehmblog habe, schaute sie an mir herab und sagte: Klappt nicht, oder? Du musst doch nur weniger essen.

Früher hätte mich das sofort in einen Diätwahn geschleudert, heute weiß ich es besser.

Denn der Kern der Aussage ist ja wahr. Um abzunehmen muss ich weniger Energie zu mir nehmen, also weniger oder anders essen, aber der Weg des Hungerns und der Verbote führt für mich nirgendwo hin.

Am schlimmsten fand ich die Angst vor dem erneuten Versagen.

Wenn man viel abgenommen hat, dann wird man mit Komplimenten überschüttet. Die Mitmenschen gratulieren zur Abnahme, es regnet Nettigkeiten. So als ob man etwas ganz Großes vollbracht hätte. Man hat gerade als erster Mensch ohne Sauerstoff den Mount Everest bestiegen oder 25 Kilo abgenommen. Bei Weight Watchers bekam ich eine Urkunde von der Teamleiterin und einen goldenen irgendwas Schlüsselanhänger.

Eine Party, nur für mich, weil ich abgenommen hatte.

Muss ich vorher Scheiße ausgesehen haben, wenn ich jetzt so viel Lob bekomme. Aber was passiert, wenn ich dann wieder zunehme. Sehe ich dann wieder Scheiße aus!?

Ich bin selten im Leben von so vielen Menschen für etwas so gelobt worden wie für das abnehmen.

Und dann kommt der Tag x.

Es passiert etwas im Körper, dass sich nicht gut anfühlt. Essdrang. Lust auf alles, was vorher verboten war und eine immense Unruhe. Eine richtige Enge im Hals, die nicht weggehen will. Zuerst kann man es noch mit Willensstärke aufhalten. Doch irgendwann ist alles an Willenskraft aufgebraucht und ich esse. Der Essdrang ist stark….

Ich m u s s essen

Aber wenn ich jetzt esse, dann sehe ich wieder scheiße aus. Und jeder kann es sehen.

Jeder, der mir vorher gratuliert hat, wird es sehen. Und denken, ey, jetzt sieht die Servos aber wieder scheiße aus. Und Disziplin hat sie auch nicht. Versagerin. Wie konnte sie denn alles wieder zunehmen. Und noch dicker als vorher. Wie eine quabbelige Qualle.

Sie sieht nicht nur scheiße aus, sie ist es auch. Wenn Sie noch nicht mal diese einfache Aufgabe bewältigen kann, einfach weniger essen, dann ist es auf anderen Gebieten und Lebensbereichen mit ihr sicherlich auch nicht weit her.

Aber diese Gedanken und diese Gefühle konnte ich nicht aushalten, denn als ich dünn war, das war ich ja anscheinend ein viel besserer Mensch. Also schnell wieder Diät halten.

Was für verquere Gedanken, die ich aber tatsächlich so hatte.

Alles, was gut an mir ist, war auf einmal mit „schlank sein“ verbunden und alles Schlechte auch. Als ob mein Körpergewicht ein Gradmesser für meine Persönlichkeit wäre.

Und so ist nach der Diät vor der Diät, nur mit mehr Fett am Leib und stärkerem Essdrang.

Das Ego liegt am Boden, weil ich selber mit mir schlimmer gesprochen habe als mit meinem ärgsten Feind.

Dabei ist es mir noch gut ergangen. Ich habe keine Bulimie, keine Magersucht, eventuell eine milde Form von Binge Eating. Ich esse dann auch ohne Hunger und abwechselnd süß und herzhaft und wieder süß, aber ich habe keine klassischen Fressanfälle.

Und auf dieser Spirale kann man sich nur befreien, in dem man wieder lernt zu essen. Lustvoll und mit Appetit.

Denn Essen nährt den Körper und nährt auch die Seele, denn wenn der Körper sich zufrieden und lustvoll gesättigt fühlt, dann hat die Seele auch mehr Lust, darin zu wohnen.

Dazu ist es wichtig, dass man keinen Mangel mehr erleidet, dass alle Lebensmittel ohne Ausnahme erlaubt sind.

Dass es erlaubt ist, sich zu nähren, so viel wie der Körper braucht und dass man sich übt in liebevoller Selbstannahme, so wie es ein noch kommender Artikel näher beleuchtet.

Ich fand es so erleichternd, einfach Essen zu dürfen, wenn ich Hunger habe und das Essen zu genießen, auf das ich Appetit hatte, ohne Angst und ohne Bewertung jedes Bissens.

Und vor allen Dingen losgelöst und entkoppelt von der Wertigkeit meiner Person.

Denn ich bin kein Versager, ich habe eine Diätmacke, die ich mir selber zugefügt habe. Ich habe versucht über Diäten mein Leben zu ändern, nur um festzustellen, dass es in meiner Gefühlswelt keinen Unterschied macht, ob ich 65, 75 oder 85 Kilo wiege.

Essen oder nicht essen macht mich nicht zu einem wertvolleren Menschen.

Wenn ich schlank wäre, dann bin ich einfach nur schlank und alle anderen Probleme sind noch da, wenn ich diese nicht angehe.

Die seelische Diatmacke ist schwieriger zu heilen, aber es geht. Durch liebevolle Selbstannahme und durch gutes Essen.

Das klingt jetzt, als wäre das bei mir schwupp die wupp gegangen.

Leider nein, dass war eine sehr langjährige Entwicklung. Meine schlimmste Phase hatte ich mit Mitte 20, Anfang 30. Und ich hatte Hilfe von zwei Heilpraktikerinnen und einer Hypnosetherapeutin inkl. meiner eigenen Ausbildung zum psychologischen Berater und Coach.

Aber von den Diäten zu lassen und zu üben, wieder im Einklang mit meinem Körper zu leben, war ein ganz wichtiger Schritt. Denn ich lebte ja im ständigen Streit mit meinem Körper, der keinen Hunger haben sollte und einfach nur schlank sein sollte. Ich habe mich niedermacht, nur weil ich Hunger hatte.

Und je öfter die Diät nicht klappte, desto größer wurde das Gefühl des Versagens. Auch heute kann es noch passieren, dass ich in Versuchung bin, kurz in den Diätwahn zu geraten. Aber immer nur ganz kurz ;).

Meine Waage habe ich weggeworfen. Es lebt sich so entspannt ohne Waage, das ist der Wahnsinn. Nachzulesen in diesem Artikel :). Denn ich merke ja selber ob meine Kleidung eng wird oder lockerer. Warum soll ich mich mit dieser Zahl auf der Waage geißeln, die so lange über meine Laune bestimmte.

Heute erfreue ich mich an einem entspannteren Leben ohne den ständigen Stress, den die dauernden Diäten auf der Seele hinterlassen.

(Visited 145 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.