Der Salatbaukasten

Salatbaukasten

Der Salatbaukasten

Zum Grillen einen schönen grünen Salat. Bäh, dachte ich immer, schmeckt nicht. Ich mag keinen Salat. Stimmt aber nicht…lach. Man muss nur mit Zutaten spielen, die in der Kombination gut schmecken. Deswegen gibt es einen Basis Salat und ganz viele Bausteine, mit denen man seinen Salat lecker machen kann. Das gibt Farbe und dem Gaumen Abwechslung.
Zubereitungszeit15 Min.
Arbeitszeit15 Min.
Gericht: Beilage
Land & Region: Deutschland
Keyword: Kartoffelsalat, Salatbaukasten
Portionen: 4 Portionen
Kalorien: 151kcal

Zutaten

  • 2 Tüten Mischsalat (z.B. Feldsalatmix etc.) (ich habe es gerne bunt und wenn ich alles frisch kaufe hätte ich Salat für zwei Wochen :), aber es geht selbstverständlich auch alles frisch)
  • 1 gelbe Paprika
  • 150 Gramm Kirschtomaten (Hauptsache klein und aromatisch)

Baukastenbestandteile, je nach Lust und Laune

  • 200 Gramm Putenbrust (mache ich in der Heißluftfritteuse)
  • 200 Gramm frischer Lachs oder Räucherlachs
  • 125 Gramm Mini-Mozarella, halbiert
  • 100 Gramm Schafskäse , in Stücken
  • 1 Dose Thunfisch (finde ich super bäh, aber der Mann liebt es)
  • 100 Gramm Gouda, geraspelt
  • 6 Scheiben Kochschinken, in Stücken
  • 2 gekochte Eier, in Stücken
  • gehobelter Parmesan, frisch vom Stück
  • 1 kleine Dose Mais
  • 8-9 Champignons in Scheiben
  • 100 Gramm Kidneybohnen gut abgespült
  • 2 Nektarinen, Stücken
  • 1 großen Apfel, in Stückchen
  • 1 Granatapfel, nur die Kerne
  • eine handvoll Walnusskerne, gehackt
  • 1 handvoll Pinienkerne, angeröstet

Dressing

  • 3 EL gutes Olivenöl
  • 2 1/2 EL weißer Balsamico-Essig
  • 1 EL Honig
  • 1 TL Senf, mittelscharf
  • Salz, Petersilie, Schnittlauch (was an Kräutern gerade da ist)

Anleitungen

  • Der Mischsalat aus der Tüte ist praktisch, aber auch nur kurz haltbar. Am besten beim einkaufen schon schauen, dass dieser frisch ist und ist und nicht den letzten Tag der Haltbarkeit schon erreicht hat. Den Tütensalat zur Sicherheit auch waschen und abtropfen lassen für geringe Keimbelastung.
    Wenn man frischen Salat nimmt muss man diesen verlesen, waschen, schleudern, bei Feldsalat ggfls. die kleinen Wurzeln entfernen und alles in mundgerechte Stücke schneiden. Meistens lohnt sich das für uns nicht, da ich dann Eisbergsalat haben möchte und mindestens Feldsalat und Rukola, aber das ergibt einen riesigen Berg und ist dann zu viel, um es zeitnah zu verzehren.
    Bei der Paprika entferne ich den Strunk und die Kerne, schneide die Paprika in Viertel und wasche diese gründlich. Dann kommt bei mir der Nicer Dicer zum Einsatz, mit dem ich die Paprika in schöne, kleine Würfel schneide. Das geht ebenso mit dem Messer, aber mit dem Nicer Dicer viel schneller. Eins meiner liebsten Küchengeräte.
    Die kleinen Tomaten werden ebenfalls gewaschen und in Würfel geschnitten.
    Das ist immer meine Salatbasis. Ich vermenge alles in einer Schüssel und schaue dann, auf welche Zutaten ich heute noch Lust habe.
    Die Putenbrust z.B. gibt es bei uns sehr oft. Diese schneide ich in mundgerechte Stücke und werfe die Stücke in die Heißluftfritteuse. Da können sie 15-20 Minuten Karussel fahren. Gewürzt werden sie bei mir mit zwei Teelöffeln Bio-Gemüsebrühepulver. Das schmeckt richtig gut und es ist kein Fett notwendig. Aber in der Pfanne schnell gebraten geht natürlich ebenso gut.
    Wenn ich mal sehr viel Lust auf Lachs habe, dann kaufe ich ein Stück frisch, schneide es in Würfel, würze nur mit etwas Salz und Zitronensaft und brate die Würfel in der Pfanne knusprig.
    Die Eier koche ich in 10 Minuten hart.
    Alle anderen Zutaten sind ja nahezu verzehrfertig und müssen noch nur in mundgerechte Stücke geschnitten werden. Champignons sollten nur kurz gebürstet werden, damit keine Erde mehr dran hängt. Apfel oder Nektarine kann man mit oder ohne Schale zubereiten, jedoch mit Schale gut waschen.
    Pinienkerne schmecken besonders gut, wenn man diese in der Pfanne kurz fettfrei anröstet.
    Das Dressing passt zu allen Zutaten und zu allen Kombinationen. Wichtig ist, dass sich alle Komponenten des Dressings zu einer schönen, cremigen Soße verbinden. Dazu habe ich den Shaker von Tupperware, der ist klasse. Ich gebe zuerst das Öl, dann den Essig, den EL Honig und den TL Senf hinein, etwas Salz und dann shaky…shake und schon habe ich ein tolles, cremiges Dressing. Es geht aber auch z.B. ein altes Marmeladenglas. Alles rein und gut schütteln.
    Testet bitte, wie sauer ihr das Dressing mögt. Bei mir ist der Anteil Essig ja fast so hoch wie der Anteil Öl. Ich mag es nicht, wenn es zu ölig ist. Meine Mutter nimmt aber z.B. nur 1 EL Essig auf 3 EL Öl. Das müsst ihr testen.
    Die Kräuter kommen bei mir nicht mit ins Dressing, sondern diese streue ich nachher über den Salat. Wenn ich keine habe, dann lasse ich das auch einfach weg, je nach Lust und Laune.
    Ich wünsche euch viel Vergnügen beim basteln eures Lieblingssalats.

Notizen

Die Kalorienangabe bezieht sich auf den Basissalat inkl. Dressing. Alle weiteren Zutaten kommen noch dazu. 

Mehr zur Heißluftfritteuse findet ihr hier und weitere tolle Rezepte für Grillbeilagen findet ihr hier.

Hier gibt es z.B. den Shaker von Tupper (unbezahlte und unaufgeforderte Werbung)

Schaschlik mit leckerer Sauce

Schaschlik

Schaschlik mit leckerer Soße

Osterkirmes fällt aus, Frittenbuden gibt es hier ums Eck nicht mehr, aber Lust auf Schaschlik. Da bleib mir nichts anders übrig als selber Schaschlik mit leckerer Soße zu machen.
Vorbereitungszeit15 Min.
Zubereitungszeit1 Std.
Gericht: Abendessen
Land & Region: Deutschland
Keyword: fleisch, Schaschlik
Portionen: 8 Spieße
Kalorien: 134.5kcal

Equipment

  • Bräter für den Backofen

Zutaten

  • 800 Gramm magerer Schweinerücken
  • 1 große Zwiebel
  • 1 rote Paprika
  • 8 Schaschlikspieße
  • Pfeffer, Salz, Paprikapulver
  • Rama Culinesse zum Anbraten oder vergleichbares Fett

Für die Soße:

  • 2 Schalotten
  • 75 Gramm Tomatenmark
  • 400 ml passierte Tomaten (oder stückige) (500 ml gehen auch, keine Reste :))
  • 500 ml Tomatensaft
  • 2 EL Sojasauce
  • 1 EL Currypulver (ich hatte mildes Currypulver)
  • 1 TL Senf
  • 2 TL Cayennepfeffer
  • 1 EL Paprikapulver (mild oder rosenscharf)
  • 300 ml Tomatenketchup (ich hatte den zuckerreduzierten von Heinz)
  • Salz + Pfeffer zum abschmecken

Anleitungen

  • Den Schweinerücken von Häutchen etc. befreien und in mundgerechte Schaschlikstückchen schneiden. Die Zwiebel und die Paprika putzen und ebenfalls so schneiden, dass mundgerechte Stückchen entstehen. Alles auf den Spieß stecken. Ich hatte Paprika, Fleisch, Zwiebel, Fleisch, Paprika, Fleisch…nun noch die Spieße von jeder Seite mit Pfeffer, Salz und Paprika würzen. Die Schalotten putzen, in kleine Würfel schneiden und für gleich beiseite stellen.
    In einem großen, backofenfesten Bräter die Rama Culinesse erhitzen und die Spieße darin von beiden Seiten kurz anbraten und wieder herausnehmen. Durch das spätere Garen in der Soße werden die Spieße sehr zart. Den Backofen schon einmal auf 190 Grad vorheizen.
    Jetzt in dem verbliebenen Fett die Schalotten leicht glasig andünsten und dann das Tomatenmark dazu geben und es leicht anrösten. Mit den passierten Tomaten und dem Tomatensaft ablöschen. Wenn ihr die Soße stückig haben möchtet, dann nehmt stückige Tomaten, die Soße wird später nicht passiert. Nun kommen die Gewürze dazu, auch den TL Senf unterrühren. Damit legt ihr die spätere Schärfe fest. Es gibt mildes oder scharfes Currypulver und ebenso mildes oder scharfes Paprikapulver. Ich hatte von allen Gewürzen die milde Variante. Jetzt noch mit 300 ml klassischem Tomatenketchup auffüllen. Es gibt mittlerweile sehr gute Sorten mit weniger Zucker.
    In den Bräter kommen nun die angebratenen Schaschlikspieße. Diese sollten gut von der Soße bedeckt sein. Übereinander ist kein Problem, nebeneinander hätte ich diese nicht komplett in den Bräter bekommen.
    Nun den Bräter mit Deckel in den vorgeheizten Ofen stellen und eine Stunde was anders machen.
    Nach einer Stunde hat man wunderbar zarte Spieße mit einer tollen Soße. Ich habe die Soße nur noch mit etwas Pfeffer und Salz abgeschmeckt und der fröhliche Schmaus kann beginnen.
    Und nach dem Essen war noch viel Soße übrig. Ich habe diese noch warm in ein Marmeladenglas abgefüllt und es hält sich gut. So kann ich die Reste noch verwenden.
    Der Spieß ohne Soße hat 134,50 Kcal. Die komplette Sauce hat 579 kcal.

Fluffiger Osterzopf aus Hefeteig

Neujahrsbrezel

Fluffiger Osterzopf

Das Osterfest steht vor der Tür und dieses Jahr wird es merkwürdig sein, mit Corona und ohne Besuch. Aber den traditionellen Osterzopf gibt es trotzdem, ich konnte Hefe ergattern. Und Mehl!
Vorbereitungszeit45 Min.
Zubereitungszeit30 Min.
Arbeitszeit10 Min.
Gericht: Frühstück
Land & Region: Deutschland
Keyword: Neujahrsbrezel, Ostern, Osterzopf
Portionen: 1 Zopf
Kalorien: 3515kcal

Zutaten

  • 1/2 Würfel frische Hefe Trockenhefe geht auch gut, ist getestet
  • 340 ml warme Milch 1,5 % Fett
  • 100 Gramm Zucker
  • 620 Gramm Mehl Typ 550
  • 1 Prise Salz
  • 100 Gramm weiche Butter
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Eigelb
  • Optional: Hagelzucker oder Mandelblättchen

Anleitungen

  • Die komplette Milch mit der Hefe, dem Zucker und 1 EL Mehl verrühren. Die Mischung entweder 10 Minuten stehen lassen oder in der Prep & Cook auf Stufe 4, 2 Minuten, 40 Grad mit dem Knetmesser verrühren.
    Dann alle weiteren Zutaten hinzufügen und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Ich mache es in der Prep & Cook auf Programm Teig 1 mit dem Knetmesser. Es geht aber auch gut der klassische Handmixer mit den Knethaken.
    Den Teig nun 15 Minuten abgedeckt gehen lassen. Danach aus der Schüssel nehmen und in drei gleiche Teile teilen. Die Teile zu Strängen rollen und zu einem Zopf flechten.
    Ich lege den Zopf direkt auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech, decke ihn mit einem sauberen Küchentuch ab und lasse ihn noch einmal 30 Minuten gehen. Nach der Gehzeit bestreiche ich den Zopf mit einem leicht verquirlten Eigelb.
    Den Backofen heize ich nun auf 190 Grad Unter/Oberhitze vor. Der Zopf backt in meinem Ofen auf der zweiten Schiene von unten 30 Minuten. Wenn ich ihn auf der mittleren Schiene backe, dann ist er oben zu dunkel und unten noch nicht ganz gar.
    Nach den 30 Minuten beklopfe ich den Zopf und wenn er hohl klingt, dann ist er gar. So wie man es bei einem Brot machen würde. Am besten auch kurz von unten klopfen, das ist die heiklere Stelle. Aber aufpassen beim anheben, der Zopf ist wirklich locker und fluffig.
    Nun den Zopf auskühlen lassen und dann am besten mit einer schönen Salzbutter genießen.
    Wenn er euch gut schmeckt, dann laßt mir doch eine Bewertung da.
    PS: Der Teig eignet sich auch prima für eine Neujahrsbrezel. Dafür die Stränge einfach etwas dünner, dafür aber länger rollen und zur Brezel flechten. Klappt prima. Ich lasse ihn immer nackt, weil er mir so am besten schmeckt, aber Hagelzucker oder Mandelblättchen wären auch ein schönes Topping.

Notizen

Das Rezept stammt im Ursprung von Slava.com und ist dort eine Neujahrsbrezel. Ich habe es nur leicht abgewandelt. Hier ist der Link zum Originalrezept:
https://slava.com.de/?p=6725

Büsumer Krabbensuppe

Krabbensuppe

Büsumer Krabbensuppe

Diese leckere Suppe habe ich als Vorspeise zum Valentinstag gekocht. Am liebsten hätten wir noch den Topf ausgekratzt, so gut hat uns das geschmeckt. Eine kleine Erinnerung an schöne Tage an der Nordsee
Vorbereitungszeit5 Min.
Zubereitungszeit15 Min.
Gericht: Abendessen, Hauptgericht, Mittagessen
Land & Region: Deutschland
Keyword: krabben, Krabbensuppe, Suppe
Portionen: 4 Portionen
Kalorien: 264kcal

Equipment

  • Optional: Thermoküchenmaschine oder Pürierstab

Zutaten

  • 1 Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 TL Butter
  • 1 TL Mehl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 Packung Brunch Paprika Peperoni
  • 500 ml Gemüsebrühe (z.B. Maggi Ideen vom Wochenmarkt, Gluatamatfrei)
  • 200 ml Kochsahne 15%
  • 200 Gramm Nordseekrabben
  • Salz, Pfeffer, Petersilie

Anleitungen

  • Ich koche diese Suppe in der Prep & Cook, aber ganz klassisch im Topf sollte auch gar kein Problem sein. Die Garzeiten bleiben ja gleich.
    Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und im Mixtopf zerkleinern. Beides mit dem Spatel nach unten schieben. Im Mixtopf die Butter hinzugeben und alles 2 Minuten bei 100 Grad Stufe 4 dünsten. Den Schmetterling einsetzen, die Zwiebeln mit etwas Mehl bestäuben und nochmal mit gleicher Einstellung 1 Minute weiter dünsten.
    Nun Tomatenmark, den Brunch und die Gemüsebrühe hinzugeben und 8 Minuten bei 100 Grad auf Stufe 4 erhitzen. Im Topf einfach gleich lange kochen und selber rühren.
    Nun die Sahne in den Mixtopf geben und mit Pfeffer und Salz abschmecken. Den Rühreinsatz gegen das Universalmesser tauschen und die Suppe 10 Sekunden auf Stufe 12 pürieren. Im Topf einfach den Pürierstab verwenden.
    Jetzt das Universalmesser herausnehmen und die Krabben hinzugeben. Diese müssen in der heißen Suppe nur noch kurz gar ziehen, damit sie nicht klein und hart werden. Ich mag die Krabben lieber im Ganzen. Man kann diese natürlich auch mit pürieren.
    Die fertige Suppe mit gehackter Petersilie bestreuen und servieren.

Sattmacherbrot ohne Mehl

Sattmacherbrot

Sattmacherbrot ohne Mehl

Ich hatte das "Brot" vor ein paar Wochen testweise gebacken, weil ich wissen wollte, wie es schmeckt. Der WW Null Punkte Geheimtipp war erstaunlich lecker. Und jetzt fiel es mir wieder ein, weil ich kein Mehl und keine Hefe mehr im Supermarkt bekam, aber Haferflocken und Quark waren käuflich erwerblich. Eine gute Alternative, wenn es Mehl Engpässe gibt.
Zubereitungszeit1 Std.
Arbeitszeit5 Min.
Gericht: Frühstück
Land & Region: Deutschland
Keyword: Brot, leckeres Brot
Portionen: 26 Scheiben
Kalorien: 98kcal

Equipment

  • Optional: Küchenmaschine

Zutaten

  • 500 Gramm kernige Haferflocken
  • 500 Gramm Magerquark
  • 3 Eier
  • 2 Päckchen Backpulver
  • 1 TL Salz

Anleitungen

  • Alle Zutaten zusammen in die Küchenmaschine geben und verrühren. Bei der Preppi verwende ich Programm P1. Es geht bestimmt auch mit dem Rührgerät, jedoch ist der entstehende Teig super zäh und klebrig und geht sehr schlecht aus der Schüssel. Das wird mit dem Rührgerät eher anstrengend :). Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.
    Während die Küchenmaschine rührt fette ich eine normale Kastenform gut ein. Dann gebe ich den Teig mit einem Küchenschaber in die Kastenform. Das ist keine schöne Arbeit, da das zähe Gemisch nicht vom Schaber flutschen möchte und sich der Teig auch nicht verteilt. Ich verteile den Teig mit dem Küchenschaber in der Form in jede Ecke. Nun streue ich noch ein paar lose Haferflocken oben auf das Gemisch und schneide den Teig einmal längs an der Oberfläche ein.
    Jetzt kommt die Kastenform in den vorgeheizten Backofen (180 Grad) in den ich unten noch eine mit Wasser gefüllte, ofenfeste Schüssel oder z.B. eine Kaffeetasse gestellt habe.
    Die Backzeit liegt bei einer Stunde.
    Der Teig geht nicht besonders hoch auf, es bleibt ein flacheres Brot. Von der Konsistenz ist es eher wie Kuchen, aber uns schmeckt es, auch meinem Männe. Ich esse es gerne mit frischer Avocado als Brotaufstrich. Und mir ist aufgefallen, dass es mich länger satt hält als normales Brot. Es scheint an dem Sattmacher also tatsächlich auch was dran zu sein.

Notizen

Ich lagere das fertige Brot im Brotkasten. Es hält sich sehr gut ein paar Tage und bleibt saftig.

Sauerkirsch-Beeren Glitzermarmelade

Glitzermarmelade

Sauerkirsch-Beeren-Glitzermarmelade

Ich bin im Herzen auch nur ein Mädchen und mag Glitzer…lach. Deswegen konnte ich mich der Glitzermarmelade vor Weihnachten nicht entziehen. Und ich mag Kirschen und Beeren, deswegen musste es Sauerkirsch-Beeren Marmelade sein. Lecker…
Vorbereitungszeit5 Min.
Zubereitungszeit15 Min.
Gericht: Frühstück
Land & Region: Deutschland
Keyword: Brotaufstrich, Konfitüre, Marmelade
Portionen: 6 Gläser
Kalorien: 1kcal

Equipment

  • Optional: Thermoküchenmaschine

Zutaten

  • 1 Glas Sauerkirschen inkl. Flüssigkeit 680 Gramm Inhalt
  • 300 Gramm Erdbeeren tiefgeforen
  • 500 Gramm Gelierzucker 2:1
  • 1 Tütchen Vanille-Aroma von Finesse
  • 1/2 Tütchen Orangenzucker z.B. von Ruf, Alternativ geht auch geriebene Orangenschale
  • 1 Teelöffel essbarer Glitzer z.B. von Günthart, gab es bei den Backzutaten
  • 6 leere Schraubgläser 230 ml

Anleitungen

  • Da ich ja als Neuerwerb eine Prep & Cook von Krups habe wurde die Marmelade natürlich direkt in dieser gekocht. Aber es geht ebenso gut im Topf mit einem Pürierstab.
    Die Schraubgläser müssen zuerst sterilisiert werden, damit die Marmelade auch lange haltbar ist. Dafür die Gläser und die Deckel ca. 10 Minuten in kochendes Wasser geben. Alternativ können die Glaser auch alleine auf höchster Stufe in die Spülmaschine. Mir dauert das nur viel zu lange.
    Alle Zutaten zusammen in die Prep & Cook oder alternativ in den Topf geben. Bei der Prep and Cook das Ultrablade einsetzten und auf Stufe 3, 120 Grad circa 18 Minuten kochen. Die Masse muss sprudelnd kochen, damit sie später geliert.
    Im Topf muss die Masse nun auch aufkochen und sollte mindestens 3 Minuten sprudelnd kochen.
    Wer jetzt Marmelade mit vielen Stückchen mag, kann die Masse so nehmen wie sie ist. Ich mag das aber nicht besonders, deswegen habe ich die Masse nun in der Prep & Cook mit der Impulsfunktion so lange püriert, bis es mir sämig genug war. Im Topf geht das Gleiche gut mit einem normalen Pürierstab.
    Um zu testen, ob die Marmelade was wird, mache ich eine Gelierprobe. Dafür gebe ich eine ganz kleine Menge der Masse auf eine Untertasse und warte eine Minute und schaue, ob die Masse auf der Untertasse noch fließt oder ob sie schön geliert. Sollte die kleine Probe nicht fest werden, dann muss alles noch einmal aufgekocht werden.
    Wenn die Gelierprobe gelingt, dann kann alles mit einem Trichter direkt in die sterilisierten Gläser abgefüllt werden. Diese müssen nicht mehr zwingend auf den Kopf gestellt werden, wenn ihr die Deckel gut mit ausgekocht habt. Mir ist ein Glas beim Umdrehen ausgelaufen, ich verzichte gerne auf diese Schweinerei…lach.
    Die angebrochene Marmelade immer im Kühlschrank aufbewahren. Die verschlossenen Gläser halten sich auch ungekühlt im Vorratsschrank.

Ihr könnt ihr gerne eine Bewertung da lassen, ich freue mich. Besser werden kann man immer 🙂

Friss dich dumm Brot

Brot
selbstgebackenes Brot
Rezept drucken
5 von 2 Bewertungen

Friss dich dumm Brot

Auf der Suche nach einem einfachen Brot für mein Low Junk (Essen ohne Zusatzstoffe) fand ich im Netz dieses Brot und in der Tat, der Name ist Programm…lach. Es ist einfach unglaublich lecker.
Vorbereitungszeit1 Std. 10 Min.
Zubereitungszeit1 Std.
Gericht: Frühstück
Land & Region: Deutschland
Keyword: Brot, leckeres Brot, Low Junk
Portionen: 21 Scheiben, 1 Brot =1150 Gramm
Kalorien: 123kcal

Equipment

  • Optional: Knetmaschine oder Thermokocher

Zutaten

  • 520 ml Wasser
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 1 TL Zucker
  • 400 Gramm Weizenmehl, Typ 550
  • 100 Gramm Dinkelmehl, Typ 630
  • 200 Gramm Roggenmehl, Typ 1150
  • 50 Gramm Weizenmehl, Typ 1050
  • 3 gestrichene TL Salz

Anleitungen

  • Die Hefe mit dem Zucker in das Wasser geben und so lange rühren, bis die Hefe vollständig aufgelöst ist. Ich habe dies in der Prep & Cook gemacht, 3 Minuten, Stufe 3 bei 35 Grad. Aber es geht natürlich auch manuell.
    Danach alle Mehle und das Salz dazugeben und verkneten. Das geht mit jedem Rührgerät, von Hand oder wie bei mir mit der Prep & Cook auf Teigprogramm P1.
    Der Teig ist sehr klebrig, das ist normal :). Jetzt muss der Teig eine Stunde gehen. Dazu nehme ich immer die Peng-Schüssel von Tupperware. Aber es geht auch ein warmer Platz in der Nähe der Heizung oder unter der Bettdecke.
    Der Teig ist immer noch sehr klebrig, deswegen eine Fläche gut bemehlen und den Teig nun einfach platt drücken. Er wird gefaltet, aber das ist ganz einfach. Den Fladen einfach von links und rechts und dann von oben und unten einschlagen, nochmal platt drücken und nochmal einschlagen. Insgesamt sollte mindestens 10x gefaltet werden. Das macht ihn schön locker. Dann den Teig zu einem Brotlaib formen.
    De Laib habe ich in meinen Bräter gegeben. Es geht aber jeder ofenfester Topf. Unten noch etwas Mehl in den Bräter und oben den Laib mit Mehl bestäuben (Sorte ist egal). Jetzt noch mit einem scharfen Messer ein paar Mal diagonal einschneiden.
    Der Bräter kommt in den den kalten, nicht vorgeheizten Ofen, der dann auf 240 Grad Ober-/Unterhitze eingestellt wird und das Brot kann 50 Minuten mit Deckel backen. Zum Schluss den Deckel entfernen und noch einmal 10 Minuten ohne Deckel backen.
    Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Außen knusprig, innen locker, mit einem feinen Geschmack. Gestern habe ich mir noch Gedanken darüber gemacht, wie ich es aufbewahre, damit es lange frisch bleibt. Aber ich glaube, diese Frage hat sich erledigt, der Mann hat es probiert…lach. Es schwindet rasant.
    Viel Spaß beim Backen und danke an den unbekannten Urheber dieses tollen Rezepts.

Schnitzel, knusprig und zart

Schnitzel mit Pfeffersauce
Dies ist ein Schnitzel mit Jägersauce
Rezept drucken
5 von 1 Bewertung

Knusprig paniertes Schnitzel, butterzart und dünn

Ein herrlich dünnes Schnitzel, innen butterzart und außen knusprig. Ich musste einiges an Lehrgeld bezahlen in Form vom zähen, trockenen Dingern, aber jetzt weiß ich wie es geht. Und es ist so lecker….am besten mit der selbstgemachten Jägersauce. Mein Lieblingsessen…
Vorbereitungszeit15 Min.
Zubereitungszeit10 Min.
Gericht: Abendessen
Land & Region: Deutschland
Keyword: fleisch, Jägersauce, Schnitzel
Portionen: 2
Kalorien: 1kcal

Zutaten

  • 2 Schweinerouladen oder Schinkenschnitzel Die kann euch der Metzger eures Vertrauens frisch aufschneiden
  • 2-3 EL Mehl
  • 2 Eier
  • 3-4 EL Paniermehl Ich hole fertiges, ich horte keine alten Brötchen. Gibt es auch vom Bäcker oder im Supermarkt
  • Salz und Pfeffer
  • Butterschmalz zum ausbacken

Anleitungen

  • Ich nehme am liebsten Schweinerouladen für meine Knusperschnitzel, da diese schon schön dünn sind. Man kann aber auch Schweinerücken oder Schinkenschnitzel nehmen und diese mit Frischhaltefolie abdecken und mit einem Fleischklopfer schön dünn klopfen. Je dünner je besser. Aber probiert die Roulade, das ist echt genial.
    Jetzt die platten Schnitzel auf beiden Seiten mit Pfeffer und Salz würzen und eine Panierstraße aufbauen. Am besten man nimmt tiefe Teller. In den ersten gibt man das Mehl, in den zweiten das Ei, das man verquirlt und in den letzten Teller das Paniermehl.
    Jetzt die Roulade erst durch das Mehl ziehen, dann durch das Ei und zuletzt durch das Paniermehl. Das Fleisch muss komplett mit Ei bedeckt sein, sonst haftet das Paniermehl nicht.
    Die Schnitzel einzeln hinlegen, so dass sich diese nicht überlappen. In einer Pfanne nun das Butterschmalz erhitzen und die Schnitzel von beiden Seiten circa 2-3 Minuten je Seite braten. Dadurch, dass diese so dünn sind, geht es echt schnell. Man braucht recht viel Fett, die Panade saugt ganz schön. Panierte Schnitzel fettarm braten geht nicht! Ich habe es probiert, mit Bratfolie, mit Mineralwasser oder ähnlichem. Bäh, dann kann ich es gleich lassen.
    Die fertigen Schnitzel auf einem Küchenkrepp abtropfen. Da ich immer nur eins auf einmal in die Pfanne bekomme, lagere ich die Schnitzel bei 50 Grad im Backofen zwischen.
    Als Alternative kann man die Schnitzel auch direkt im Backofen zubereiten. Dafür die Schnitzel von beiden Seiten mit Öl einpinsen. Den Backofen auf 220 Grad heizen und die Schnitzel auf Backpapier auf das Backblech geben. Nach 10 Minuten einmal wenden. Das geht ganz gut und ist definitiv fettärmer. Und man kann natürlich viele Schnitzel auf einmal backen. Aber klassisch in Butterschmalz ist geschmacklich der Hammer.
    Dazu paßt:
    https://dieamethode.de/2019/10/20/jaegersauce-herrlich-zu-schnitzel/
    https://dieamethode.de/2018/05/10/cognac-pfeffersauce-toll-zu-fleisch/

Jägersauce, herrlich zu Schnitzel!

Dies ist ein Schnitzel mit Jägersauce

Jägersauce

Jägersauce, selbstgemacht. Herrlich zu Schnitzeln oder Schweinefilet. Oft ist Jägersauce fad und schmeckt nur nach Saucenbinder und Sahne. Die hier hat aber richtig bums..lach..
Vorbereitungszeit5 Min.
Zubereitungszeit15 Min.
Gericht: Abendessen
Land & Region: Deutschland
Keyword: Jägersauce, Sauce
Portionen: 2
Kalorien: 206kcal

Zutaten

  • 75 Gramm magere Schinkenwürfel
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Rama Culinesse
  • 250 Gramm Champignons weiß oder braun ist egal
  • 150 ml Kochsahne, 15% Ich nehme die von Weihenstephan
  • 1 EL Rama Cremefine wie Crème fraiche oder Crème fraiche legeré etc.
  • Pfeffer und Salz zum abschmecken

Anleitungen

  • Die Champignons abbürsten und säubern, jedoch bitte nicht waschen. Die Stiele unten leicht abschneiden, sofern diese nicht ganz okay aussehen und die Champignons in Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen und fein hacken.
    In einem Topf den Eßlöffel Rama Culinesse erhitzen Wenn keine Blasen mehr sichtbar sind ist das Fett heiß genug. Die Schinkenwürfel und die Zwiebeln darin anbraten, bis die Zwiebeln goldgelb sind. Dann die Champignons dazu geben und mit braten. Meistens tritt dabei etwas Wasser aus, das ist nicht schlimm.
    Die Champignons nicht zu lange braten, sie sollten noch wie Champignons aussehen und die Form behalten. Wenn man sie zu lange brät werden es krumpelige kleine Dinger…lach. Wer ganz auf Nummer sicher gehen will kann die Champignons auch vor den Schinkenwürfeln anbraten und dann herausnehmen und erst später wieder in die Sahne geben. Ich bin meistens dazu zu faul.
    Jetzt die Sahne in den Topf geben und das ganze etwas einkochen lassen. MIt Pfeffer und Salz abschmecken und dann für die Konsistenz noch den EL Crème fraiche einrühren.
    Mir ist es so sämig genug. Wenn jemand die Soße noch sämiger haben möchte, dann einfach einen Eßlöffel Speisestärke mit 2 EL Wasser anrühren, zur Sauce geben und nochmal aufkochen. Oder ganz einfach doch ein wenig Saucenbinder verwenden. Guten Appetit.

Buddha Bowl

Buddha Bowl

Buddha Bowl mit Erdnusssoße

Inspiriert durch ein Abteilungsdinner gibt es bei uns oft eine schnell gemachte Buddha Bowl. Frisch und lecker, leicht genug für heißes Wetter…lach. Eigentlich sind die Bowls vegetarisch. Ich hab etwas Fleisch hineingeschummelt.
Zubereitungszeit15 Min.
Arbeitszeit10 Min.
Gericht: Abendessen
Land & Region: Asiatisch
Keyword: Buddha Bowl, Erdnusssoße
Portionen: 2
Kalorien: 1kcal

Zutaten

  • 2 Kochbeutel Basmatireis
  • 400 Gramm Hühnchen Ich nehme oft bereits marinierte Innenfilets, Mango-Chili oder Hot Pepper.
  • 1/2 Schlangengurke
  • 2 große Tomaten
  • 1 Avocado
  • 1 kleine Dose Mais
  • 1/2 Dose Kidneybohnen

Erdnusssauce

  • 3 EL Erdnussbutter Crunchy Erdnussmus geht auch, aber mir schmeckt es mit fieser Industrie-Erdnussbutter besser…lach
  • 2 TL Sojasauce
  • 1/2 TL Harissa optional
  • 1 TL Ahornsirup optional
  • 50 ml Wasser oder mehr, dass müsst ihr testen
  • Salz zum abschmecken

Anleitungen

  • Den Reis nach Packungsbeilage kochen. Das Hühnchen in mundgerechte Stücke schneiden und bei geringer Hitze braten.
    Die Gurke schälen. Die Avocado schälen und entkernen und die Tomaten waschen und ggfls. entkernen. Alles in mundgerechte Stücke schneiden.
    Die Kidneybohnen gut abspülen und den Mais abgießen. Die ganzen kalten Zutaten in kleinen Schüsseln bereitstellen.
    in der Zwischenzeit die Zutaten für die Ednusssauce in eine Schüssel geben und alles gut verrühren. Das ist eine zähe Angelegenheit, das rühren dauert. Ggfls. noch mit etwas Wasser verdünnen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Nun noch mit Salz abschmecken. Harissa und Ahornsirup darin schmecken sehr gut, sind aber nicht zwingend notwendig.
    Jetzt kann sich jeder seine Bowl nach belieben zusammenstellen. Ich nehme immer die warmen Zutaten zuerst, toppe alles mit den kalten Zutaten und kröne es mit der Erdnussauce.
    Natürlich kann man noch nach Belieben mit anderen Zutaten experimentieren, da sind der Phantasie ja keine Grenzen gesetzt. Hauptsache ich darf den Rest der Erdnusssauce aufessen…lach.
    Guten Appetit.
    Budda Bowl