Ich möchte nichts essen, dass mir nicht bekommt!

Manchmal ist der Grad zwischen dem intuitiven Essen und dem “Abnehmen wollen” sehr schmal.

Beim intuitiven Essen ist einer der wichtigsten Grundsätze:

Iss, was dir gut schmeckt und gut tut.

Das heißt nicht unbedingt, iss nur, was du kennst und von dem du weißt, dass es dir gut tut.

Aber das heißt auch, wenn du experimentiert und etwas schmeckt dir nicht, dann iss es nicht.

Egal, was es gekostet hat!

Und wenn es dir schmeckt, dir aber nicht gut tut, dann iss es nicht. Weil dein Körper es wert ist, gut behandelt zu werden.

Im letzten Artikel habe ich dir davon erzählt, dass ich mir mittels Vakuumierer kleine Päckchen Süßigkeiten abgepackt habe, jeweils mit ungefähr 100 kcal. Und das klappt gut. Ich nehme mir ein Tütchen, wenn ich Süßhunger habe und oft ist der Süßhunger nach einem Tütchen befriedigt.

Bei meinen Lebensgefährten klappt das übrigens gar nicht. Ich kam nach Hause und er hatte 6-8 Tütchen aufgerissen und um sich verteilt. Alle leer.

Dafür ist das einzeln einschweißen viel zu viel Arbeit, zu teuer und umweltverträglich ist es auch nicht. Also gibt es hier nun eine normale Süßigkeitenschublade mit normalen Tüten oder Riegeln und meine, mit meinen kleinen Portionen.

Ich hatte dazu bewusst meine aktuell liebsten Süßigkeiten ausgewählt, denn ich möchte das essen, was mir schmeckt und gut bekommt. Und das nicht nur bei den Hauptmahlzeiten.

Wenn ich schon akzeptieren muss, dass ich ein emotionaler Esser bin und dass die Aufgabe, nie wieder zwischendurch zu essen, für mich zu groß ist, möchte ich bei meiner selbst gebauten Krücke zumindest das zwischendurch essen, dass ich am liebsten mag.

Das ist nicht immer das Gleiche, aber im Moment stehe ich voll auf M&Ms und saure Gummibärchen.

Was ich aber nicht richtig gut vakuumieren kann sind Chips. Ich hatte extra die etwas kompakteren Ofenchips gekauft, aber auch die sind ziemlich gebröselt.

Was geht, ist die Tüte mit dem Vakuumierer wieder zuzuschweißen, aber wenn diese einmal auf ist. Ihr wisst es aber selber…hamm…hamm….hamm, Tüte leer.

Also hatte ich eine geniale Idee.

Es gab früher bei WW immer diese ganz kleinen Tüten Chips und Cracker und Flips. Die sind zwar teuer, aber es war immer lecker. Also gehe ich online zum WW Shop und schaue mal, was es dort so gibt.

Und ich gebe direkt mal eine große Bestellung auf. Jede Menge Tütchen und Sorten von Chips und Flips und Gummibärchen und Schokoriegel.

Ich war so in Fahrt, die Inhaltsstoffe habe ich mir gar nicht angesehen.

Es kommt ein wirklich großes Paket…freu…freu…

Als Erstes nehme ich mir eine kleine Tüte “Cheese & Onion popped Snack”. Rein in den Schlund mit dem ersten Bissen und ich denke…”hm…ist eher bäh”.

Okay, also einen Schokoriegel ausgepackt und reingebissen…bah!

Alles was bah ist auf einen großen Haufen gelegt und gesagt, der Mann soll es probieren und wenn er es mag, kann er alles, alles alleine haben.

Für den Tag hatte ich erst einmal genug. Ich konnte ja die weiteren Tage weiterprobieren.

Der nächste Schokoriegel war lecker, sehr lecker sogar, aber so klein. Das war für den hohlen Zahn und umgerechnet doch sehr teuer.

Chips Nummer 3 und 4, na ja. Eher bah.

Die Gummibärchen sahen ganz gut aus. Ich habe mir diese in die Tasche gesteckt und mit zur Arbeit genommen.

Und irgendwann in der Woche fiel mir wieder ein, dass noch saure WW Gummibärchen in meiner Tasche waren. Da war ich gerade sehr gestresst im Auto, auf dem Weg nach Hause. Also wurden die Gummiteile herausgefischt und ich begann sehr konzentriert zu kauen.

Das muss ich auch, die Teile sind total hart. Und auch nicht wirklich lecker. Aber auch nicht so unlecker. Wenn man einmal in einem Süßigkeiten Kauanfall ist, dann ist es schwer, wieder damit aufzuhören, auch wenn es nicht so richtig gut schmeckt.

Ich habe also das kleine Tütchen aufgegessen und hab mich geärgert. Nicht weil ich es gegessen hatte, sondern weil ich Geld für Essen ausgegeben hatte, das nicht wirklich richtig gut schmeckte.

Und am Abend sollte ich mich noch mehr ärgern. Denn ich hatte ganz vergessen, dass ich diese ganzen Zuckeraustauschstoffe gar nicht vertrage.

Ich stand am Herd und wollte kochen und in mir rumorte und zwickte es und ich dachte, oje, was ist das denn?

Ich hatte dermaßen Blähungen, das war die reinste Kackaphonie. Und es hörte und hörte nicht auf.

Irgendwann fielen mir die Gummibärchen wieder ein, es waren noch zwei weitere Tütchen in der großen Kiste. Ich fischte eine raus und dachte, Leute. Kleine weiße Schrift auf grünem Grund, wer soll das denn lesen. Ich werde dieses Jahr 50…

Im Endeffekt stand ich mit der Lesebrille des Mannes furzend auf dem Klo, um zu entziffern: “Kann bei übermäßigem Verzehr abführen wirken”.

Ja, kann es und tut es. In dem Tütchen waren 80 Gramm. Es stand auch da, eine Portion wären 40 Gramm. Und mehr sollte man auch nicht essen, weil….abführend!

Warum um alles in der Welt steht das nicht groß lesbar außen auf der Packung?

Denn das ist kein Lebensmittel. Das ist etwas Giftiges, dass mein Körper auf jeden Fall sofort wieder loswerden möchte. Da sollte ein Totenkopf mit einem Klo untendrunter mit auf die Packung!

Ich weiß das eigentlich auch. Weil ich das schon kenne. Und ich meide alles, wo zuckerfrei drauf steht. Keinen zuckerfreien Kaugummi und auch keine Bonbons.

Vor sehr vielen Jahren war ich einmal auf einem Kongress und auf dem Tisch standen Schalen mit Bonbons. Und ich hatte eins davon gegessen. Nur eins. Und als ich mit meinem Kongressvortrag dran war, rumorte das eine Bonbon dermaßen in meinen Eingeweiden, dass ich dachte, ich verkacke im wahrsten Sinne des Wortes diesen Vortrag.

Das war eine sehr unschöne Erfahrung, deswegen bin ich eigentlich auf der Hut.

Aber ich stopfte mir eine ganze 80 Gramm Tüte mit “zuckerfreien” Gummibärchen rein, weil es nicht vorne drauf steht und ich hinten nicht nachgesehen habe!

Selber schuld! Ja, bin ich. Wie sagte der Mann so trocken:

“Jetzt hast du aber viel Geld für Furzen ausgegeben. “

Tja, das habe ich wohl. Die beiden Päckchen, die hier noch lagen, sind sofort in den Mülleimer gewandert. Diese Erfahrung möchte ich niemandem zumuten.

Die restlichen Sachen stehen noch hier. Mein schönes Paket, mit so vielen Erwartungen verknüpft, für teuer Geld erworben, aber leider fast alles bäh.

Ich stelle mir schon die Frage, warum ich das zu WW Zeiten alles lecker fand. Aber das war auch eine Zeit, in der ich Abnehmen vor Genuss stellte. Und sowieso vor meinen Körper und vor jegliche sinnliche Erfahrung bei der Nahrungsaufnahme.

Heute kann ich das nicht mehr. Was nicht schmeckt, esse ich nicht. Und was mir nicht bekommt, das werfe ich weg. SPO!

Denn ich möchte immer noch abnehmen, aber nicht um diesen Preis. Der Preis, Dinge zu essen, die ich nicht mag und die mein Körper nicht will, ist mir mittlerweile zu hoch.

Ich lese sehr viel und immer wieder stoße ich auf Artikel wie “Die Zuckerfalle”, ” Das weiße Gift” oder “Wie befreie ich mich aus der Zuckerfalle”.

Für meinen Teil kann ich nur sagen, ich will mich gar nicht aus der Zuckerfalle befreien, da ich Zucker sehr gut vertrage. Von Zucker hatte ich bisher keine Bauchkrämpfe, ganz im Gegenteil zu diesem Zuckeraustauschstoff in den Süßigkeiten.

Klar, ich muss nicht Unmengen Süßes und Zucker in mich hineinstopfen, aber in Maßen hebt es die Laune und macht mich Glücklich.

Und in Maßen macht es mich auch nicht dick!

Hattet ihr ähnliche Erlebnisse mit Zuckeraustauschstoffen?

Liebe Grüße

Eure Andrea

(Visited 132 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert