Teil 5: Mich selber liebevoll annehmen

Das Erste und Wichtigste ist:

DU BIST GUT GENUG!

So wie du bist. Und ich auch :).

Bei mir haben die Diäten angefangen, als ich jemand anders sein wollte. Jemand der cool ist, die tollsten Jungs abbekommt und in der Clique der Beliebteste ist.

Was ich nicht war. Ich war, obwohl ich eine große Klappe hatte, unsicher und gehemmt.

Ich kam nicht damit klar, dass ich fast ein ganzes Jahr jünger war als meine Klassenkameradinnen und trotzdem schon Busen hatte. Irgendwie war ich immer „mehr“. Das wollte ich loswerden, ich wollte genauso ein Spargel sein wie die anderen. Dazugehören.

Mein erster Schwarm, der mich plump genannt hatte.

Meine Oma, die immer abnehmen wollte und deren Gewicht rauf und runterging, ihr ganzes Leben lang. Die meinen Wunsch verstand, dünner sein zu wollen und mit mir Diät gehalten hat. Mit der ich mich immer besonders verbunden fühlte und der ich nacheiferte.

Damals ist die Diätmacke entstanden, damals haben sich viele Gefühle in mir angestaut und ich musste, jetzt im Erwachsenenalter, lernen Gefühle zuzulassen, darüber zu sprechen und auch Hilfe anzunehmen oder zu fordern.

Ich habe einen sehr langen Artikel darüber geschrieben und sehr viel gelernt. Den Artikel findet ihr hier: Vom Essen, beleidigt sein und der Macht der unterdrückten Gefühle.

Die ganze Aufarbeitung hat mir sehr gutgetan, ich habe sehr viel über mich gelernt und vor allen Dingen gelernt zu reden, anstatt beleidigt zu sein. Alleine habe ich das auch nicht geschafft, ich hatte Hilfe von zwei Heilpraktikerinnen und einer Hypnosetherapeutin. Wobei die Hypnose für mich mit Abstand das Aufschlussreichste war. Und natürlich habe ich viel gelesen.

Jedoch auf mein Gewicht hatte das überhaupt gar keinen Einfluss. Ich wiege noch genauso viel wie vor vier Jahren, als ich mit der A-Methode begonnen habe.

Aber ich mag meinen Körper. Und ich bin raus aus der Jojo-Spirale. Vier Jahre mein Gewicht gehalten…wow. Und ich lerne, wieder mit Genuß und Freude zu essen.

Ich brauche keine Diät mehr, um mit mir im Reinen zu sein. Ich bin gut so, wie ich bin. Zumindest meistens.

Natürlich kratzt es an mir, wenn mich jemand Specki nennt und mir sagt, ich wäre zu dick. Wenn mir der Arzt rät, abzunehmen, weil meine Knie weh tun und ich weiß, dass ich niemals in den Diätwahn zurück will, obwohl es mich sehr triggert.

Denn ob ich 60, 75 oder 99 Kilo wog, ich war immer ich. Mit all meinen Fehlern und Ängsten und Nöten, aber auch der Verliebtheit, meiner Freude, Lust und Gelassenheit.

Es war immer nur die äußere Form, die sich geändert hat, innerlich war ich immer gleich, ob dick oder dünn.

Nur später halt mit gewaltiger Diätmacke.

Worauf man sich konzentriert, das wächst. Bei mir wuchs die Diätmacke und die Illusion.

Die Illusion, ich könnte durchs ab- oder zunehmen irgendwas Gravierendes in meinem Leben verändern. Wie ein Schmetterling, fressen…schlafen…fressen…schlafen…schön.

Es ist schwer, jemanden zu mögen, der sich selbst nicht mag, egal ob er dick oder dünn ist.

Ich gehe zum Beispiel immer noch nicht gerne auf große Partys, weil es mir zu viele Leute sind, es ist zu laut und entspricht nicht meiner introvertierten Natur.

Früher habe ich mir oft vorgestellt, ich wäre super schlank mit toller Figur im mega Kleid und ich gehe auf eine Party und alle Sympathien fliegen mir zu und die Männer umschwirren mich wie die Motte das Licht. Und ich sonne mich in all den Huldigungen, springe auf die Bühne und singe ein tolles Lied.

Voraussetzung dafür war immer die perfekte Figur.

Als ob ich das tun würde, scheiß auf die perfekte Figur. Ich bin introvertiert, ich möchte gar nicht von allen umschwärmt werden, das ist mir viel zu anstrengend. So viele Reize kann ich gar nicht verarbeiten.

Ich stellte mir also vor, ich wäre nicht mehr introvertiert, weil ich Menschen bewunderte, die auf alle offen zugingen und der Star jeder Party waren. Erreichen wollte ich diese Wesensänderung durch Abnehmen.

Ich halte mir gerade die Hände vor´s Auge.

Es war so viel gekoppelt an dieses „Schlank sein“. Es ging immer darum, dass ich Wesenszüge ablegen wollte oder beliebter sein wollte.

Stattdessen hätte ich mir vornehmen können, mich bewusst mit ein paar Menschen zu unterhalten, die mir am Herzen liegen und die Party zu genießen. Vielleicht hätte ich ja auch singen lernen können …lach.

Online-Dating war das allerschlimmste. Denn da geht es ja nur um Bewertung und Optik. Bis ich die Seite Rubensfan.de (unverlangte und unbezahlte Werbung) gefunden habe. Da war ich auf einmal okay so wie ich war und es kam darauf an, ob ich nett war oder nicht. Damit konnte ich punkten, ich bin nett und klug…lach. Mollig zu sein, war auf dieser Seite normal. Und ich habe in dieser Zeit total viel abgenommen, weil es irgendwie nicht mehr so wichtig war.

Worum geht es bei dir im tiefsten Herzen? Warum hast du diesen Abnehmwunsch?

Und wie könntest du dieses Ziel denn anders erreichen als über eine Änderung deiner Figur?

Ich hätte immer noch gerne etwas weniger Bauch und schlankere Beine, aber diesmal, weil mir der Bauch im Weg ist beim Turnen und weil die Beine schwerfällig sind beim Laufen.

Sport habe ich nie gerne gemacht, weil ich mich immer bewertet gefühlt habe und auch im Sportunterricht immer für etwas bewertet wurde, was ich nicht gut kann. Also habe ich mich selber gnadenlos abgewertet und für super unsportlich gehalten. Bis ich in Kur gefahren bin und dort hat es sich grundlegend geändert. Meine Liebe zur Bewegung war da und die Lösung war so einfach, wie du in diesem Artikel nachlesen kannst.

Ich liebe es heute, mich zu bewegen.

Ich gehe immer noch laufen und schaffe nun fast 5 Kilometer. Sehr, sehr langsam, aber ich mag es. Und zwar nur um der Bewegung willen, ich muss keinen Sport mehr machen, nur weil ich abnehmen möchte.

Und wenn ich keine Lust dazu habe, dann mache ich nichts. Auch nicht schlimm.

Dein Bauch schwabbelt? Die Beine sind Kartoffelstampfer mit Cellulite?

Ist dein Bauch weich? Liegen vielleicht deine Kinder gerne darauf? Mein Bruder sagte immer, Oma ist viel weicher als Mama und hat so gerne mit ihr geschmust. Sie war einfach nur mollig und meine Mutter ist sehr schlank.

Meine Beine sind Kartoffelstampfer und Cellulite haben sie auch. Aber sie tragen mich auch zuverlässig von A nach B und ich kann mit Ihnen sogar joggen. Ohne meine Beine wäre ich arm dran.

Natürlich mag ich nicht alles an meinem Körper, aber ich mag das meiste. Ich konzentriere mich auf das, was gut gelingt und versuche den „Problemzonen“ zumindest zu sagen, dass sie da sein dürfen, denn auch unvollkommenes ist wertvoll.

Und ich möchte mich schick kleiden mit Kleidung, die mir auch passt. Früher dachte ich oft, das lohnt sich nicht, weil ich werde dann ja schlank und dann passt mir das alles nicht mehr. Heute quetsche ich mich nicht mehr in etwas hinein, was mir nicht richtig passt oder hänge mir einen Kartoffelsack um, bloß damit man den Bauch nicht sieht.

Ich spare nicht mehr auf neue Garderobe, die ich mir erst dann kaufe, wenn ich die in meinem Augen perfekte Figur habe.

Ich kaufe mir schicke Sachen, die gut passen und in denen ich mich wohlfühle. Das habe ich mir verdient.

Denn ich bin gut genug, so wie ich bin und du bist das auch, mit allen Macken und auch mit Diätmacke.

Überleg mal was an dir liebenswert ist. Mache dir vielleicht eine kleine Liste und fange langsam damit an, etwas an dir zu mögen. Du wirst etwas finden, ganz sicher, auch wenn es nur eine Kleinigkeit ist.

Und sollte das noch zu schwer sein, dann fange z.B. an mit einem kleinen Dankbarkeitstagebuch. Nimm dir jeden Tag 5 Minuten und notiere, was an diesem Tag gut gelaufen ist. Das nimmt den Fokus weg von den negativen Dingen.

Denn es geht nicht um perfekte Selbstliebe, sondern darum mehr Freude am Leben zu haben. Überall wird von Selbstliebe gesprochen…bla..bla…die in der Instagramform aber nicht zu einem entspannteren Leben führt, sondern nur ein weiteres, unrealistisches Ziel ist.

Ich muss mich nicht überall und immer selbst über alles lieben.

Aber ich fühle mich eindeutig wohler, wenn mein Hosenbund nicht kneift, der BH nicht einschneidet und ich frisch geduscht und wohlig duftend bin, auch mit allen Pfunden, die noch da sind.

Weil ich zu mir selber sagen kann, du bist nicht perfekt, aber du bist gut genug so wie du bist und ich mag dich.

Das hat sehr viel beigetragen zur Heilung meiner seelischen Diätmacke.

Und scheut euch nicht Beratung und Hilfe in Anspruch zu nehmen. Man muss nicht alles alleine schaffen. Ich bin damals zur Heilpraktikerin gegangen, weil ich eine Bekannte getroffen hatte, die mit Hilfe diese Heilpraktikerin ganz viel abgenommen hatte.

Bei mir lag die liebevolle Selbstannahme da auch nicht im Fokus, ich wollte, dass die Heilpraktikerin mir verrät, wie man dünn wird, weil ich ja immer dachte, mit mir ist was falsch.

Das war vielleicht nicht ganz die optimale Motivation…lach. Aber es war für mich ein elementarer Schritt auf dem Weg zu mehr Freude und Glück.

Und ich konnte nach so vielen Jahren, ja Jahrzehnten, endlich mit den Diäten aufhören, weil diese nicht mehr wichtig waren.

Und wenn ihr noch nach Quellen sucht, bei denen es bezahlbare Kleidung auch in großen Größen gibt (unverlangte und unbezahlte Werbung):

Sheego

Bon Prix

Ulla Popken

(Visited 63 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.