Der Salatbaukasten

Der Salatbaukasten

Zum Grillen einen schönen grünen Salat. Bäh, dachte ich immer, schmeckt nicht. Ich mag keinen Salat. Stimmt aber nicht…lach. Man muss nur mit Zutaten spielen, die in der Kombination gut schmecken. Deswegen gibt es einen Basis Salat und ganz viele Bausteine, mit denen man seinen Salat lecker machen kann. Das gibt Farbe und dem Gaumen Abwechslung.
Zubereitungszeit15 Min.
Arbeitszeit15 Min.
Gericht: Beilage
Land & Region: Deutschland
Keyword: Kartoffelsalat, Salatbaukasten
Portionen: 4 Portionen
Kalorien: 151kcal

Zutaten

  • 2 Tüten Mischsalat (z.B. Feldsalatmix etc.) (ich habe es gerne bunt und wenn ich alles frisch kaufe hätte ich Salat für zwei Wochen :), aber es geht selbstverständlich auch alles frisch)
  • 1 gelbe Paprika
  • 150 Gramm Kirschtomaten (Hauptsache klein und aromatisch)

Baukastenbestandteile, je nach Lust und Laune

  • 200 Gramm Putenbrust (mache ich in der Heißluftfritteuse)
  • 200 Gramm frischer Lachs oder Räucherlachs
  • 125 Gramm Mini-Mozarella, halbiert
  • 100 Gramm Schafskäse , in Stücken
  • 1 Dose Thunfisch (finde ich super bäh, aber der Mann liebt es)
  • 100 Gramm Gouda, geraspelt
  • 6 Scheiben Kochschinken, in Stücken
  • 2 gekochte Eier, in Stücken
  • gehobelter Parmesan, frisch vom Stück
  • 1 kleine Dose Mais
  • 8-9 Champignons in Scheiben
  • 1/2 Schlangengurke in Vierteln
  • 100 Gramm Kidneybohnen gut abgespült
  • 2 Nektarinen, Stücken
  • 1 großen Apfel, in Stückchen
  • 1 Granatapfel, nur die Kerne
  • eine handvoll Walnusskerne, gehackt
  • 1 handvoll Pinienkerne, angeröstet
  • 1 handvoll fertiger Salatkernmix
  • 1 kleine Schalotte, gewürfelt

Dressing 1

  • 2 EL gutes Olivenöl
  • 2 1/2 EL weißer Balsamico-Essig
  • 1 EL Honig
  • 1 TL Senf, mittelscharf
  • Salz, Petersilie, Schnittlauch (was an Kräutern gerade da ist)

Dressing 2 (Birgits Spezial)

  • 2 EL gutes Olivenöl
  • 2 EL Weißer Balsamico Essig
  • 1 Schuss Kürbiskernöl
  • 1 Schuss Himbeeressig
  • 1/2 EL Agavendicksaft
  • Salz

Anleitungen

  • Der Mischsalat aus der Tüte ist praktisch, aber auch nur kurz haltbar. Am besten beim einkaufen schon schauen, dass dieser frisch ist und ist und nicht den letzten Tag der Haltbarkeit schon erreicht hat. Den Tütensalat zur Sicherheit auch waschen und abtropfen lassen für geringe Keimbelastung.
    Wenn man frischen Salat nimmt muss man diesen verlesen, waschen, schleudern, bei Feldsalat ggfls. die kleinen Wurzeln entfernen und alles in mundgerechte Stücke schneiden. Meistens lohnt sich das für uns nicht, da ich dann Eisbergsalat haben möchte und mindestens Feldsalat und Rukola, aber das ergibt einen riesigen Berg und ist dann zu viel, um es zeitnah zu verzehren.
    Bei der Paprika entferne ich den Strunk und die Kerne, schneide die Paprika in Viertel und wasche diese gründlich. Dann kommt bei mir der Nicer Dicer zum Einsatz, mit dem ich die Paprika in schöne, kleine Würfel schneide. Das geht ebenso mit dem Messer, aber mit dem Nicer Dicer viel schneller. Eins meiner liebsten Küchengeräte.
    Die kleinen Tomaten werden ebenfalls gewaschen und in Würfel geschnitten.
    Das ist immer meine Salatbasis. Ich vermenge alles in einer Schüssel und schaue dann, auf welche Zutaten ich heute noch Lust habe.
    Die Putenbrust z.B. gibt es bei uns sehr oft. Diese schneide ich in mundgerechte Stücke und werfe die Stücke in die Heißluftfritteuse. Da können sie 15-20 Minuten Karussel fahren. Gewürzt werden sie bei mir mit zwei Teelöffeln Bio-Gemüsebrühepulver. Das schmeckt richtig gut und es ist kein Fett notwendig. Aber in der Pfanne schnell gebraten geht natürlich ebenso gut.
    Wenn ich mal sehr viel Lust auf Lachs habe, dann kaufe ich ein Stück frisch, schneide es in Würfel, würze nur mit etwas Salz und Zitronensaft und brate die Würfel in der Pfanne knusprig.
    Die Eier koche ich in 10 Minuten hart.
    Alle anderen Zutaten sind ja nahezu verzehrfertig und müssen noch nur in mundgerechte Stücke geschnitten werden. Champignons sollten nur kurz gebürstet werden, damit keine Erde mehr dran hängt. Apfel oder Nektarine kann man mit oder ohne Schale zubereiten, jedoch mit Schale gut waschen.
    Pinienkerne schmecken besonders gut, wenn man diese in der Pfanne kurz fettfrei anröstet.
    Das Dressing passt zu allen Zutaten und zu allen Kombinationen. Wichtig ist, dass sich alle Komponenten des Dressings zu einer schönen, cremigen Soße verbinden. Dazu habe ich den Shaker von Tupperware, der ist klasse. Ich gebe zuerst das Öl, dann den Essig, den EL Honig und den TL Senf hinein, etwas Salz und dann shaky…shake und schon habe ich ein tolles, cremiges Dressing. Es geht aber auch z.B. ein altes Marmeladenglas. Alles rein und gut schütteln. Dies gilt sowohl für Dressing 1 als auch für Dressing 2.
    Testet bitte, wie sauer ihr das Dressing mögt. Bei mir ist der Anteil Essig ja fast so hoch wie der Anteil Öl. Ich mag es nicht, wenn es zu ölig ist. Meine Mutter nimmt aber z.B. nur 1 EL Essig auf 3 EL Öl. Das müsst ihr testen.
    Die Kräuter kommen bei mir nicht mit ins Dressing, sondern diese streue ich nachher über den Salat. Wenn ich keine habe, dann lasse ich das auch einfach weg, je nach Lust und Laune. Ihr könnt diese aber auch einfach mit ins Dressing geben.
    Ich wünsche euch viel Vergnügen beim basteln eures Lieblingssalats.
    PS: Als einfachen Beilagensalat, wenn es nicht so aufwändig sein muss, dann nehme ich für zwei Personen eine Tüte Mischsalat, 1/2 Schlangengurke, 1 kleine Schalotte und ein paar Salatkerne. Dazu Dressing Nummer 2. Das geht super schnell und schmeckt wie ne Wucht.

Notizen

Die Kalorienangabe bezieht sich auf den Basissalat inkl. Dressing. Alle weiteren Zutaten kommen noch dazu. 

Mehr zur Heißluftfritteuse findet ihr hier und weitere tolle Rezepte für Grillbeilagen findet ihr hier.

Hier gibt es z.B. den Shaker von Tupper (unbezahlte und unaufgeforderte Werbung)

(Visited 120 times, 4 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating