Serbische Bohnensuppe 266 kcal pro Portion

Bohnensuppe mit weißen Bohnen
Rezept drucken
Serbische Bohnensuppe 266 kcal pro Portion
Nahrhaft und von innen wärmend mit einer guten Portion Schärfe. Eine leckere serbische Bohnensuppe mit fettarmer Salami, die kurz in der Pfanne geröstet wurde. Himmlisch, wenn es draußen kalt und ungemütlich ist.
Bohnensuppe mit weißen Bohnen
Küchenstil Einfach
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 30 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Küchenstil Einfach
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 30 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Bohnensuppe mit weißen Bohnen
Anleitungen
  1. Die Möhren und die Kartoffeln schälen, in Würfel schneiden und beiseite stellen. Die Zwiebeln ebenfalls würfeln. In einem weiten Topf die Rama Culinesse erhitzen und die Zwiebeln mit dem Katenschinken glasig dünsten. Der Schinken kann ruhig leicht knusprig werden. Dann mit den Dosenbohnen ablöschen und die komplette Flüssigkeit aus der Dose mit verwenden. Mit den passierten Tomaten auffüllen und die Möhren und Kartoffeln hinzufügen. Alles 30 Minuten bei geringer Hitze garen lassen. Wenn es zu dick erscheint eventuell noch etwas Wasser aufgießen. Mit Pfeffer, Salz und dem Paprikapulver würzen. Ich mag es gerne etwas schärfer, ich nehme noch die Chiliflocken dazu. Kurz vor Ende der Garzeit die Salami in Streifen schneiden und kurz in einer Pfanne fettfrei rösten. Die geröstete Salami vor dem Servieren auf den Tellern oben auf der Suppe anrichten.
  2. Dazu paßt auch etwas gehackte Petersilie.
Rezept Hinweise

Nährwerte

266 kcal   3,9g Fett   31,1 g KH   19,3g Fett

Das Rezept bei FDDB

Fluffige Waffeln mit Proteinkick 149 kcal pro Stück

Proteinwaffel
Rezept drucken
Fluffige Waffeln mit Proteinkick 149 kcal pro Stück
Leckere Waffeln, die besonders fluffig und locker werden und den Extrakick Protein liefern. 3 Waffeln zum Frühstück und man ist bis zum Mittag pappsatt.
Proteinwaffel
Menüart Kuchen
Küchenstil Einfach, Proteinreich
Vorbereitung 5 Minuten
Kochzeit 6 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Menüart Kuchen
Küchenstil Einfach, Proteinreich
Vorbereitung 5 Minuten
Kochzeit 6 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Proteinwaffel
Anleitungen
  1. Ich werfe alle Zutaten in meine Küchenmaschine und rühre alles kurz durch zu einem homogenen Teig. Die Flavdrops sind nicht unbedingt notwendig, aber mit dem Cheesecake Aroma schmeckten die Waffeln wie früher von Oma frisch gemacht. Ich fand das einfach nur genial. Wenn ihr keine Küchenmaschine habt werft einfach alles in eine Schüssel und kurz durchgerührt mit den Rührhaken. Mit dem Wasser aufpassen, eher weniger Wasser nehmen als zu viel, der Teig sollte flüssig sein, aber nicht wässrig. Das Waffeleisen einfetten mit ein klein wenig Halbfettmargarine und aus dem Teig drei große Waffeln backen. Wenn ihr mögt noch mit ein wenig Obst garnieren und genießen.
Rezept Hinweise

Nährwerte

149 kcal   3,8 g Fett   14 g KH   14,7 g Protein

Das Rezept bei FDDB

Produktempfehlung: Sportness Proteinriegel 50%

Brownie-Chocolate-Crips Proteiniegel

Ich habe noch eine Produktempfehlung aus meiner Zeit bei den Weight Watchers, die ich mit euch teilen möchte.

Den Sportness Proteinriegel aus dem DM-Markt, hier in der Sorte Brownie-Chocolate-Crips.

Kalorienarme Schokoriegel gibt es nicht!

Es gibt welche mit Zuckeraustauschstoffen oder ohne Milch, aber die Kombination von Kakao mit Fett und Zucker oder Zuckeraustausch bleibt immer eine Kalorienbombe mit einer sehr hohen  Energiedichte.

Normale Schokolade hat pro 100 Gramm circa 550 kcal, also eine Energiedichte von 5,5. Das ist extrem hoch und deswegen überlegt man sich jeden Bissen Schokolade, den man sich in den Mund steckt, sehr gut. Oder eben nicht…ham..ham…lach.

Eiweißriegel sind doch da die bessere Alternative, oder?

Viel Eiweiß sättigt doch gut, oder?

Aber so einfach ist es leider nicht. Ich mag einen Eiweißriegel mit Jogurt-Müsli Geschmack z.B. sehr gerne. Er hat aber nur 35 Gramm und dabei 154 kcal und schlappe 16 Gramm Zucker.

Eine winzig kleine Zuckerbombe, getarnt als „gesünderer“ Eiweißriegel.

Ein Milky Way z.B. hat nur 98 kcal bei 21,9g und auch circa 16 Gramm Zucker.

Nur wegen eines höheren Eiweißgehaltes ist ein Riegel noch lange nicht empfehlenswert. Meistens handelt sich sich tatsächlich nur um einen getarnten Schokoriegel, der jedoch mehr wiegt und somit noch mehr leere Kalorien liefert.

Der Riegel von DM Sportness 50% hat jedoch einen wirklich hohen Gehalt an hochwertigen Eiweiß und ist mit Sucralose gesüßt, also einem Süßstoff.

Bei den Weight Watchers steht er hoch im Kurs, da man für einen Riegel nur 3 Punkte ausgeben muss und dafür wirklich einen dicken, fetten „Schokoriegel“ in der Hand hat…lach.

Und das Beste ist, das der Proteinriegel wirklich richtig lecker schmeckt.

Jetzt fühlt euch bitte nicht aufgefordert, große Mengen Proteinriegel zu essen. Auch der hohen Anteil Süßstoff ist nicht wirklich empfehlenswert.

Wenn ich jedoch einen mega Süßigkeiten-Schlunganfall habe, dann esse ich lieber einen Riegel oder ein Stück Bohnenkuchen, also dann drei Duplo und zwei Balisto hintereinander.

Und bei mir führt der Süßstoff, wenn er gebunden ist an einen festen Stoff, auch nicht zu einer Heißhungerattacke. Ich vertrage auch die Sucralose gut, das heißt ohne „abführende Wirkung“.  Mit Süßstoff gesüßte Getränke führen oft nach ein bis zwei Stunden zu Heißhunger.

Probiert es mal aus.  Es gibt die Sorten Chocolate Brownie Crisp, Vanille, Haselnuss und Erdbeere.

Hier kommen noch die Nährwerte

pro Riegel, 45g

162 kcal   4,7g Fett   1,4 g KH (0,4g Zucker)   23g Protein   Energiedichte 3,6

 

 

 

 

Proteinkuchen, die Eiweißbombe – halber Kuchen 292 kcal

Rezept drucken
Proteinkuchen, die Eiweißbombe!
Küchenstil Proteinreich
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 30 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Küchenstil Proteinreich
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 30 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Anleitungen
  1. Haferflocken, Proteinpulver und Xucker zusammen in einem Mixer geben und alles zu einer homogenen Menge vermixen. Dadurch wird der Kuchen viel feiner und der Xucker verliert etwas seine kühlende Eigenschaften. Xucker schmeckt gerne kühl auf der Zunge. In einer Schüssel die Banane pürieren und mit der Haferflockenmasse vermengen. 100 ml kochendes Wasser hinzufügen und den entstehenden Brei quellen lassen.
  2. Die Eier trennen. Das Eigelb zu dem Brei geben, der gerade quillt und unterrühren. Die Eiklar zu einem sehr steifen Eischnee schlagen und dann über dem Eischnee das Backaroma verteilen. Den Haferflockenbrei unterheben. Die Masse in eine Backform füllen. Silikon geht am besten, da der Teig doch sehr klebt. Eine normale Backform lieber noch mit Backpapier ausschlagen. Die Heidelbeeren oben auf den Teig streuen.
  3. Bei 160 Grad im Backofen auf der mittleren Schiene 30 Minuten backen. Der Kuchen bleibt innen sehr saftig, eher wie ein Souflee, deswegen nicht die Türe des Backofens öffnen, sonst fällt er sofort ein. Die Stäbchenprobe funktioniert auch nur bedingt. Trotzdem darauf achten, das er oben nicht zu braun wird. Erwartet bitte keinen normalen Kuchen, ich serviere das in einer Schüssel und nicht geschnitten als Kuchenstück. Aber es schmeckt sehr lecker und macht super satt.
Rezept Hinweise

Pro Portion

292 kcal   5 g Fett   32 g KH   25g Protein

Rezept bei Fddb