Rouladen aus dem Backofen mit Rotweinsauce

Rouladen aus dem Backofen 1

Rouladen aus dem Backofen mit Rotweinsauce

Ich liebe Rouladen mit einer leckeren Füllung aus Gurken, Zwiebeln und Bacon. Und dazu gibt es eine tolle Sauce mit Rotwein oder alternativ kinderfreundlich mit Gemüsebrühe. Dazu ein paar leckere Spätzle und ein schöner Salat und fertig ist das superleckere Sonntagsessen. Ich persönlich esse gerne Schweinerouladen, aber natürlich geht das Rezept auch mit Rinderrouladen, es unterscheidet sich nur in der Garzeit.
Vorbereitungszeit30 Min.
Zubereitungszeit35 Min.
Arbeitszeit10 Min.
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Deutschland
Keyword: fleisch, Fleischgericht, Rouladen, Sauce
Portionen: 4 Portionen
Kalorien: 499kcal

Equipment

  • Bräter mit Deckel

Zutaten

  • 5 Schweinerouladen oder Rinderrouladen
  • Pfeffer und Salz
  • Senf
  • 5 Scheiben Bacon
  • 1 Zwiebel oder 2 Schalotten
  • 5-6 Gewürzgurken
  • 1 EL Rama Culinesse

Für die Sauce

  • 1 Bund Suppengrün
  • 2 Zwiebeln
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 EL Zucker
  • 200 ml Wasser
  • 200 ml Rotwein alternativ Gemüsebrühe oder roter Traubensaft, 100%
  • 400 ml Bratenfond z. B. von Jürgen Langbein, ich koche den Fond aber auch oft selber aus Schweineknochen
  • 50 Gramm eiskalte kleine Butterwürfel gerne auch aus dem Gefrierfach

Anleitungen

  • Ich lasse mir die Rouladen immer schon sehr dünn schneiden. Sollten sie dir noch zu dick sein, dann kannst du das Fleisch zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie legen und mit einem Fleischklopfer gleichmäßig dünn klopfen.
  • Nun die Zwiebeln schälen und eine davon für die Rouladen in Streifen schneiden, den Rest in Stücke teilen. Die Gewürzgurken in feine Streifen schneiden. Das Suppengrün schälen und alles in Stücke teilen.
    geschnittenes Gemüse für Rouladen
  • Die Roulade jetzt von beiden Seiten mit Pfeffer und Salz würzen und die Innenseite dünn mit Senf bestreichen. Je Roulade eine Scheibe Speck auflegen und darauf einige Zwiebel- und Gurkenstreifen verteilen.
    Rouladen werden gefüllt
  • Jetzt die Seiten einschlagen und die Roulade von oben nach unten aufrollen. Die aufgerollte Roulade mit einem Küchengarn fixieren.
    Rouladen gerollt
  • In einem Bräter die Rama Culinesse erhitzen und alle Rouladen rundherum schön braun anbraten. Den Ofen kannst du schon auf 160 Grad Unter-/Oberhitze vorheizen.
    Rouladen angebraten
  • Die Rouladen wieder aus den Bräter nehmen und beiseite stellen. Jetzt das komplette Gemüse für die Sauce in den Bräter geben und dieses kurz mitbraten. Mit dem Zucker bestreuen und das Tomatenmark unterrühren und auch das Tomatenmark mit anrösten.
    Gemüse mit Tomatenmark anbraten
  • Hier geht es um den feinen Geschmack. Den Rotwein mit dem Wasser mischen und portionsweise im Gemüse verkochen lassen. Du gibt jeweils 1/3 der Flüssigkeit zum Gemüse und lässt es nahezu verkochen, bis du dann das nächste Drittel zum Gemüse gibst. Das dauert ein bisschen, ist aber für den Geschmack sehr wichtig. Wenn du es alkoholfrei halten möchtest, kannst du hier auch roten Traubensaft mit Wasser mischen oder direkt Gemüsebrühe nehmen.
    Gemüse wird mit Rotwein eingekocht
  • Wenn die Flüssigkeit gut verkocht ist, den Bräter mit dem Bratenfond auffüllen und die Rouladen hineingeben. Den Deckel aufsetzen und alles in den vorgeheizten Backofen stellen.
    Rouladen angebraten auf Gemüsebett
  • Die Schweinerouladen brauchen tatsächlich meistens nur 35 Minuten, wenn Sie schön dünn sind. Ich verwende gerne ein Bratenthermometer. Bei einer Kerntemperatur von 70 – 73 Grad sind die Rouladen gut und nicht zu trocken. Rinderrouladen brauchen bedeutend länger und können auch schon mal 90 Minuten im Ofen vertragen. Hier liegt die Kerntemperatur bei ca. 75 Grad.
  • Die Rouladen, wenn sie gar sind, aus dem Gemüsebett nehmen, damit du die Sauce machen kannst. Dazu einen Topf mit einem großen Sieb aufstellen und das Gemüse mit der kompletten Flüssigkeit durch das Sieb in den Topf gießen. Nun einen Teil des Gemüses durch das Sieb passieren und auch immer wieder das Sieb von unten abstreichen, damit der gute Geschmack des Gemüses auch in die Sauce kommt.
    Gemüse durch ein Sieb passieren
  • Die Sauce 3-4 Minuten einkochen lassen und dann mit den eiskalten Butterwürfeln montieren. Die kleinen Butterwürfel werden mit einem Schneebesen zügig in die Sauce eingeschlagen. Das gibt einen tollen Glanz, einen ganz feinen Geschmack und die Butter gibt der Sauce Bindung. Denn die Butter schmilzt nicht einfach nur in der Sauce, sondern emulgiert mit dieser, so dass die Bindung erreicht wird.
    Rotweinsauce mit Butter montieren
  • Alternativ dazu kannst du auch Mehlbutter nehmen, das gibt etwas mehr Bindung. Dazu einen Esslöffel Mehl mit einem Esslöffel Butter verkneten und dies in die Sauce schlagen. Dann wird die Sauce etwas stärker gebunden. Es funktionieren beide Wege gut. Und wenn du es kalorienärmer haben möchtest, dann binde klassich mit angerührter Stärke oder mit Saucenbinder, denn die Butter schmeckt himmlisch, haut aber auch rein.
  • Wir essen die Rouladen gerne mit Spätzle oder mit Salzkartoffeln. Dazu einen schönen Salat oder ein Gemüse. Lecker! Es ist etwas Arbeit, aber es lohnt sich richtig.

Notizen

Der beste Beilagensalat überhaupt: 
Salat mit Birgits’Dressing

Ragù alla Bolognese nach Originalrezept

Ragu alla Bolognese Header

Ragù alla Bolognese

Ich koche gerne ein schönes Ragù alla Bolognese. Wir genießen es als Sauce zu Tagiatelle, als Basis für Lasagne und auch als Basis für Cannelloni. Diese Sauce dauert, schneller geht es mit dem Schnellkochtopf :).
Vorbereitungszeit15 Min.
Zubereitungszeit3 Stdn.
Oder im Schnellkochtopf30 Min.
Gericht: Abendessen, Hauptgericht, Mittagessen, Sauce
Land & Region: Italienisch
Keyword: Bolognese, Nudeln mit Sauce, Sauce
Portionen: 1 Topf
Kalorien: 1965kcal

Equipment

  • Ein Schnellkochtopf, wenn es schneller gehen soll

Zutaten

  • 2 Möhren
  • 3 Stangen Staudensellerie
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 500 Gramm Hackfleisch Schwein, Rind oder gemischt
  • 50 Gramm magere Schinkenwürfel
  • 1 TL Rama Culinesse
  • 100 Gramm Tomatenmark
  • 250 ml Rotwein alternativ geht auch Gemüsebrühe
  • 3 Dosen stückige Tomaten je Dose 400g
  • 150 ml Milch Vollmilch wäre gut, ich nehme aber immer 1,5%
  • 3 Lorbeerblätter
  • 1 TL getrocknete, italienische Kräuter Frische wären besser, aber die hab ich oft nicht zur Hand, deswegen nehme ich die Mischung von Ostmann.
  • 2 TL Zucker
  • Pfeffer & Salz

Anleitungen

  • Dies ist ein Rezept für den Schnellkochtopf, da ich es ansonsten nur am Wochenende kochen könnte. Ich selber habe einen Cook4Me, darin geht es geht schnell. Es geht natürlich auch im Topf, aber da muss das Ragù ein paar Stunden köcheln, bis es perfekt ist. Geht aber mit diesem Rezept auch gut :).
  • Die Möhren schälen, die Zwiebeln und den Knoblauch abziehen und alles fein würfeln. Vom Staudensellerie nur 3 Stangen nehmen, waschen, verlesen und ebenfalls fein würfeln.
  • Nun im Cook4Me die Bratfunktion einstellen oder den Kochtopf zum Braten nehmen. Das Hackfleisch in dem TL Rama Culinesse krümelig anbraten und anschließend mit Salz und Pfeffer würzen. Die Zwiebeln, die Möhren, die Schinkenwürfel und den Sellerie dazugeben und ein paar Minuten mit anschwitzen. Jetzt den Knoblauch und das Tomatenmark unterrühren und das Tomatenmark ganz kurz anrösten.
    Gemüse für Ragu alle Bolognese
  • Alles mit dem Rotwein ablöschen, alternativ mit der Brühe. Dabei ist es gut, die Flüssigkeit portionsweise hinzuzugeben und den Alkohol kurz verkochen zu lassen. Dabei nimmt das Gemüse eine schöne Farbe an. Falls Ihr Brühe nehmt, kann diese in einem Rutsch dazu. Nun die Milch dazugeben, die gehackten Dosentomaten und die Gewürze (Lorbeerblätter, Zucker, italienische Kräuter).
    Gemüse abgelöscht Ragu alla Bolognese
  • Im Schnellkochtopf auf der zweiten Stufe oder in der Cook4Me nun 30 Minuten kochen. Falls ihr es auf dem Herd macht, sollte es jetzt 2-3 Stunden auf kleiner Stufe köcheln, damit alles richtig durchziehen kann. Dabei ist es sinnvoll, immer wieder zu kontrollieren, ob noch genügend Flüssigkeit da ist. Es könnte notwendig sein, etwas Gemüsebrühe nachzugießen. Im Schnellkochtopf entfällt dies alles…da kann man in kurzer Zeit sehr lecker essen:).
  • Der Italiener isst z.B. gar keine Spaghetti Bolognese, sondern er isst das Ragù traditionell zu Tagliatelle. Wir haben meistens noch so viel Sauce übrig, dass es dann bei uns am nächsten Tag Cannelloni oder Lasagne gibt. Dafür ist das Ragù die perfekte Grundlage.

Jägersauce, herrlich zu Schnitzel!

Dies ist ein Schnitzel mit Jägersauce

Jägersauce

Jägersauce, selbstgemacht. Herrlich zu Schnitzeln oder Schweinefilet. Oft ist Jägersauce fad und schmeckt nur nach Saucenbinder und Sahne. Die hier hat aber richtig bums..lach..
Vorbereitungszeit5 Min.
Zubereitungszeit15 Min.
Gericht: Abendessen
Land & Region: Deutschland
Keyword: Jägersauce, Sauce
Portionen: 2
Kalorien: 206kcal

Zutaten

  • 75 Gramm magere Schinkenwürfel
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Rama Culinesse
  • 250 Gramm Champignons weiß oder braun ist egal
  • 150 ml Kochsahne, 15% Ich nehme die von Weihenstephan
  • 1 EL Rama Cremefine wie Crème fraiche oder Crème fraiche legeré etc.
  • Pfeffer und Salz zum abschmecken

Anleitungen

  • Die Champignons abbürsten und säubern, jedoch bitte nicht waschen. Die Stiele unten leicht abschneiden, sofern diese nicht ganz okay aussehen und die Champignons in Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen und fein hacken.
    In einem Topf den Eßlöffel Rama Culinesse erhitzen Wenn keine Blasen mehr sichtbar sind ist das Fett heiß genug. Die Schinkenwürfel und die Zwiebeln darin anbraten, bis die Zwiebeln goldgelb sind. Dann die Champignons dazu geben und mit braten. Meistens tritt dabei etwas Wasser aus, das ist nicht schlimm.
    Die Champignons nicht zu lange braten, sie sollten noch wie Champignons aussehen und die Form behalten. Wenn man sie zu lange brät werden es krumpelige kleine Dinger…lach. Wer ganz auf Nummer sicher gehen will kann die Champignons auch vor den Schinkenwürfeln anbraten und dann herausnehmen und erst später wieder in die Sahne geben. Ich bin meistens dazu zu faul.
    Jetzt die Sahne in den Topf geben und das ganze etwas einkochen lassen. MIt Pfeffer und Salz abschmecken und dann für die Konsistenz noch den EL Crème fraiche einrühren.
    Mir ist es so sämig genug. Wenn jemand die Soße noch sämiger haben möchte, dann einfach einen Eßlöffel Speisestärke mit 2 EL Wasser anrühren, zur Sauce geben und nochmal aufkochen. Oder ganz einfach doch ein wenig Saucenbinder verwenden. Guten Appetit.