Esst ihr drei oder fünf Mahlzeiten am Tag?

Ich sag euch die Wahrheit. Ich esse viel, viel öfter am Tag als in drei oder fünf Mahlzeiten.

Es sind nicht die Hauptmahlzeiten, die mich dick werden lassen, es ist das ganze andere Zeug, das ich unbemerkt im Mund verschwinden lasse. Nicht unbemerkt von mir, unbemerkt von anderen. Von mir nur verdrängt…lach.

Die Frage ist also: Wie viele Mahlzeiten am Tag sind es denn wirklich? Drei, fünf oder eher zehn?

Meine Freundin sagte im Urlaub einmal: „Ich verstehe gar nicht, warum du so viel Gewicht hast, du isst doch gar nicht so viel“.

Doch, tue ich. Aber nicht bei den normalen Mahlzeiten. Ich bin eigentlich schnell satt. Wirklich. Und ich habe dann auch gar nicht so schnell wieder Hunger.

Aber…dann kommen die Gelüste und die Gelegenheiten und das Belohnungs-Essen und das Wegessen von Druck und Stress.

Ich fange damit an, das ich morgens nichts herunterbekomme und mit leerem Magen zur Arbeit starte. Das ist für mich normal und das ist auch okay für mich, da ich ansonsten nur lustlos an Nahrung herum mümmeln würde und ich könnte es so früh nicht genießen.

Spätestens um halb zehn bekomme ich Hunger.  Da ich das ja weiß, habe ich mir ein Äpfelchen mit ein paar Walnüssen eingepackt.  Die esse ich dann, weil ich um die Uhrzeit nicht in den Frühstücksraum möchte, das passt nicht in meinen Tagesablauf.

Um halb elf ist meine normale Frühstückszeit und dann esse ich mein Lunchpaket. Gerne ein Brötchen oder die Quarkbombe.

Das geht jetzt bis viertel nach eins ganz gut. Es sei denn es liegen Schokolade oder Kekse im Büro oder ein Stück Obst, auf das ich Lust habe. Oder jemand hat Süßes in die Kantine gestellt, weil er Geburtstag hat etc.  Ein Kunde ist blöd, ich muss viele Dinge auf einmal tun und ich gehe auf Nahrungssuche.

Hab ich nichts mit, geht das gut.  An Schokolade, die im Weg steht, schleiche ich ein- bis zweimal vorbei und dann wandert doch alles in meinen Mund.  Wenn ich Obst mit habe, dann kann es auch passieren, dass alles direkt im Schlund verschwindet.

Um viertel nach eins gibt es Mittagessen. Auch hier habe ich eine Lunchbox mit oder schmiere mir Brötchen.  Ich bin danach auch satt.

Aber je nach Verfassung oder Verfügbarkeit verschwindet auch am Nachmittag noch so einiges in meinem Mund.

Damit habe ich gegen frühen Nachmittag meine drei bis fünf Mahlzeiten schon verbraucht!

Dann gibt es Abendessen.  Ich versuche regelmäßig und gesund zu kochen, mit geringer Energiedichte, aber trotzdem schmackhaft. Und ich esse auch Abends eine gute Portion.

Und wenn ich dann gut gesättigt auf der Couch liege, hätte ich gerne noch ein Stück Schokolade.  Die Schokolade ist wirklich eine Achilles-Ferse.

Keine Schokolade da zu haben ist auch nur begrenzt eine Option, denn irgendwann brechen die Dämme wieder und wir kaufen doch wieder welche ein.

Ich esse also weder dreimal noch fünfmal am Tag.

An guten Tagen esse ich mindestens sechsmal, an schlechten Tagen fünfzehnmal, manchmal esse ich den ganzen Tag.  Und ein Keks hat schon 80-100 Kcal, ein Schokoriegel eher noch etwas mehr, eine Banane 110-120 kcal, ein Apfel ungefähr 70.

Wenn ich bedenke, ich könnte 3x am Tag ungefähr 660 kcal essen bei 3 Mahlzeiten und einem normalen Bedarf von circa 2.000 kcal für Frauen. Das ist schon nicht so mega viel. Und dazu packe ich dann noch 5 bis 8 bis 10 kleine Häppchen zu je 80-100 kcal. Dann habe ich nochmal fast die Hälfte meines Tagesbedarfs unbemerkt gegessen.

Ich ernähre mich wie eine Kuh- grasend, den ganzen Tag.

Zähle ich Kalorien, kann ich es im Zaum halten. Höre ich auf, Kalorien zu zählen geht alles schleichend wieder von vorne los.  Ich möchte aber nicht mein Leben lang Kalorien zählen!!!

Also starte ich in 2018 mit einem neuen Ansatz!  Denn wenn man immer nur das Gleiche tut, bekommt man immer nur das gleiche Ergebnis. Das ist ja „DAS“ Motto der A-Methode.

Also tue ich nun etwas anders.

Ich esse ab sofort nur noch viermal am Tag! 🙂

Dafür zähle ich aktuell keine Kalorien. Ich esse das, was mir schmeckt, aber nur 4x am Tag. Dazu muss ich mich zu den Mahlzeiten aber auch wirklich satt essen.

Dann gibt es vielleicht das Stück Obst am Mittag zum Nachtisch oder die Schokolade direkt an dem Essen zum Nachtisch.

Dazu schließe ich einen Vertrag mit mir selber!

Ich, Andrea, esse ab dem 28.12.17 bis Ende Januar 2018 nur maximal 4 Mahlzeiten am Tag. Weniger geht immer. Dabei zähle ich keine Kalorien, denn primär möchte ich lernen, weniger zu grasen und weniger impulsiv zu essen.

Ich möchte dabei nicht hungern, ich möchte angemessen satt sein, ohne mich zu überfressen.

Denn ganz ehrlich, ich kann mich nicht erinnern, wann ich zuletzt mit vier Mahlzeiten am Tag ohne etliche Zwischensnacks ausgekommen bin.  Es ist also ein für mich recht spannendes Experiment.

Schließlich geht es darum, die Gesamtkalorienaufnahme am Tag zu betrachten und ich hoffe, so dem Ziel eines natürlichen Essverhaltens einen Schritt näher zu kommen.

Und wenn man zu schnell zu viel will und von sich selber erwartet, dann überfordert man sich auch schnell und wirft entnervt die Flinte ins Korn.  Deswegen versuche ich mich dem Ganzen Stepweise zu nähern.

Der erste Schritt ist also, nur noch 4x am Tag zu essen und ein Gefühl für die richtige Portionsgröße zu bekommen, damit ich nicht nach einer Stunde mit mega Hunger durch die Welt kraule, sondern auch lang genug angenehm satt bin.

Und wenn das gut gelingt, dann ändere ich etwas anderes. Step by Step!

Ich werde Anfang Februar berichten. Vielleicht macht ja jemand mit! Ich würde mich sehr über Erfahrungsberichte freuen.

 

 

 

(Visited 179 times, 1 visits today)

2 Replies to “Esst ihr drei oder fünf Mahlzeiten am Tag?”

  1. Hallo! Auch hier rufe ich: HIER! mir geht es genauso! Hast du es denn geschafft nur 4 Mahlzeiten pro Tag?
    Ich werde dieses Thema demnächst auf meinen Blog aufgreifen.
    Danke!
    Liebe Grüße Patricia

    1. Hallo Patricia, sagen wir mal so…es klappt an 70 von hundert Tagen super und manchmal klappt es überhaupt nicht und ich esse den ganzen Tag. Gerade um die Tage vor den Tagen ist es oft aussichtslos. Aber 70% Erfolg sind immer noch ganz gut…lach. Und ich gebe nicht auf, weil es mir eigentlich damit besser geht. Alte Gewohnheiten, die über 40 Jahre Bestand hatten legt man eben nicht sofort ab. Da bleibt nur weiter üben…lach. Liebe Grüße Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.