Emotionales Essen? Schließe Frieden!

Emotionales Essen? Was ist das eigentlich? Weine ich dann beim Essen, weil mir das Schnitzel so leid tut oder jauchze ich vor Freude bei fröhlichem Blumenkohl?

Oder kann ich manche Gefühle schlecht aushalten und betäube diese dann mit Essen? Nutze ich die Kraft von Schokolade, um mich zu beruhigen und glücklicher zu machen? Maskiere ich Angst, in dem ich schnell ein Brötchen schlinge?

Ich kenne emotionales Essen sehr gut.

Essen beruhigt mich bei Stress, senkt vermeintlich meinen Cortisolspiegel, belohnt mich nach einem harten Tag, hellt meine Laune auf und erfüllt noch so manch andere Aufgabe in meinem Gefühlsleben (Artikel: Dick durch Druck und Stress)

Und all das gesellschaftlich völlig anerkannt.

Gönn dir doch eine Pause und iss eine Kleinigkeit. Das Frühstückchen um 10.30 Uhr, das kleine Stückchen Kuchen nachmittags und eine kleine Nascherei am Abend.

Ich habe ewig versucht, herauszufinden, welche Glaubenssätze dahinterstehen und wie ich zum emotionalen Essen gekommen bin. Dabei habe ich viel herausgefunden und trotzdem hat es mich nicht entscheidend weiter gebracht. Allein das Wissen warum ändert nichts an meinem Verhalten. Ich essen dann einfach achtsam und mit offenen Augen für die Hintergründe weiter emotional.

Denn der Kern der Sache ist bei mir: Emotionales Essen ist mein Freund!

Ich sitze im Büro und die Anforderungen schlagen mir über dem Kopf zusammen. Jede für sich genommen ist legitim und relevant. Alle zusammen sind für die momentane Situation in Kombination zu viel und ich kann nicht alles auf einmal erfüllen.

Aber ich bin ja ein alter Bürohase, also priorisiere ich, informiere über Prioritäten, arbeite alles nach und nach ab und ESSE.

Der Drang, dann etwas zu essen ist übermächtig. Und da geht es nicht um Salat, es geht um Schokolade, Kekse, Brote, Pommes, Majo und Schnitzel. Hochkalorische Lebensmittel, die ich mal eben nebenbei schlingen kann.

Es geht nicht um Hunger, es geht um Essen…jetzt…schnell…dringend.

Und es wirkt, ich bin viel ruhiger als vorher. Der Drang zu schreien verschwindet, der Drang sich die Haare zu raufen und sich auf dem Boden zu rollen (hihi) verschwindet und muss auch nicht weinend aus dem Büro laufen. Ich kaue vor mich hin und versetzte mich in eine Katharsis. Abreagieren von Emotionen durch Essen.

Leider macht das dick und auf Dauer auch nicht glücklicher.

Also bekämpft man diesen „Freund“!

Emotionales Essen ist unerwünscht. Ich kasteie mich durch Diät. Ich versuche, durch reine Willenskraft zu widerstehen. NEIN, du isst das jetzt nicht! SO!

Aber das Essen und der Drang sind stärker als ich. Es geht nur eine Zeitlang gut und dann ist es wie vorher.

Ich lese Ratgeber, ich versuche zu verstehen, wann ich mir das angeeignet habe und lese überall von diversen Schritten, die es jetzt zu tun gilt.

„Erkenne, in welchen Situationen du emotional ißt, unterbreche diesen Handlungskreis und halte inne, tue was anders.“ Finde eine Ersatzhandlung.

Also erkenne ich, unterbreche und dann?

Was soll ich dann tun? Irgendwie stehen da immer nur unrealistische Dinge, die überhaupt nicht zur aktuellen Situation passen. Ich kann damit nichts anfangen und habe selber auch keine besseren Ideen. Ich finde keine plausiblen Ersatzhandlungen.

Letztens habe ich die Ernährungsdocs angeschaut und da kam es zum gleichen Thema und der betroffene Herr sollte sich Ersatzstrategien ausdenken. Er hatte zwei gefunden, das eine davon war nach jeden Essen Zähne putzen…kann man machen, muss man aber nicht.

Denn ich leide in einer Situation des emotionalen Essens reale seelische Not, die nicht weggeht, wenn ich mir 100x am Tag die Zähne putze.

Es geht nicht um eine reine Änderung des Verhaltens und ich glaube auch nicht mehr, dass es nur Glaubenssätze und Verhaltensmuster sind, die es zu durchbrechen gilt.

Wenn man emotional ißt, dann leidet man in diesem Augenblick an seelischer Not und hat im Essen den verlässlichen Freund gefunden, der hilft diese Not zu lindern. Und es ist dabei überhaupt nicht sinnvoll, sich selber noch in den Arsch zu treten und sich zu beschimpfen und seinen Freund mit Getöse in die Wüste zu schicken.

Man hat massiven Stress seelischer Natur, der im Körper wieder den Stresslevel ansteigen lässt und der Körper reagiert auf diesen Impuls gerne mit einem Verlangen nach Zucker.

Sollte man sich in diesen Augenblicken nicht eher lieb haben? Sich fragen, was denn los ist und wie man sich selber helfen kann?

Würde man einem Freund oder einem Familienmitglied, bei dem man bemerkt, dass dieser unglücklich, wütend, traurig, einsam etc. ist, sagen: Jetzt stell dich halt nicht so an, reiß dich zusammen und außerdem nehme ich dir noch den Lolli weg?

Wahrscheinlich würde man ihm eher in den Arm nehmen, trösten, reden und das Gefühl mittragen. Mitgefühl und Anteilnahme zeigen und gemeinsam nach einer Lösung suchen.

Bei uns selbst fällt uns das oft schwer. Da wird gnadenlos verurteilt, drauf gehauen und ständig gesagt, reiß dich zusammen und den Lolli darfst du auch nicht haben. Und wir finden das ganz normal!

Da kommt das kleine Gefühl, dass sich ängstlich zeigt und in meinem Bürobeispiel zu mir sagt: „Puh…das ist so viel und alles gehört zu meinen Aufgaben und wenn ich das nicht schaffe, dann bin ich nicht gut genug und keiner hat mich lieb. Aber ich könnte was essen, das hilft mir. „

Und da kommt das übermächtige Gedankenmonster und schreit: Friss nicht so viel oder ich bestrafe dich mit ganzer Härte! Reiß dich gefälligst zusammen! Du bist so schwach und so wertlos, schäm dich. Such dir gefälligst ’ne Ersatzhandlung.

Und so nimmt das kleine, ängstliche Gefühl reißaus, versteckt sich trotzig wieder im Untergrund und sagt: Ha! Aber essen musst du jetzt trotzdem, weil ich dich dazu zwinge. Früher oder später! Denn du kannst mich nicht besiegen. Zucker! Zucker! Und weißt du was, ich komme immer und immer wieder! Solange bis du mich anhörst!

Und da sagt das Gedankenmonster: PAH, ich putze mir jetzt einfach 100 x am Tag die Zähne, die wirst schon sehen was du davon hast, du scheiß GEFÜHL!

Und das Gedankenmonster ist mein Bewusstsein, dass das Gefühl nicht haben will, weil es schmerzhaft ist oder gesellschaftlich nicht anerkannt oder weil Gefühle haben einfach uncool ist. Aber es führt einen Kampf, den es niemals gewinnen kann. Denn es kämpft ja nur gegen sich selber und gegen sein eigenes Gefühl, anstatt sich in den Arm zu nehmen und mal hinzuschauen.

Oft ist das Gefühl ja auch gar nicht als solches zu identifizieren. Es äußert sich mit Enge im Hals oder Anspannung irgendwo im Körper und läßt uns rastlos und nervös werden und man muss erst 100x hinsehen, bevor das genaue Gefühl sich zeigt.

Und ich glaube, dass dies die einzige Lösung für emotionales Essen ist. Genau hinschauen und liebevolle Annahme!

Es gibt immer eine kleine Zeitspanne zwischen der Anspannung, die einen Essen lassen möchte und der tatsächlichen Handlung. Diese Spanne läßt sich nutzen.

In dem Buch Wohlfühlgewicht von Mareike Awe habe ich zum ersten Mal einen für mich sinnvollen Ansatz zum Umfang mit emotionalem Essen gefunden.

Sie beschreibt in 4 Schritten, wie man innehalten und mit seinen Gefühlen arbeiten kann.

Der erste Schritt ist einfach: Hinsehen und hinspüren: Wo ist die Anspannung und was spielt sich im Körper ab? Was empfindest du?

Beim zweiten Schritt bedankst du dich, dass das Gefühl bzw. die Anspannung da ist und sagst ihm, dass es da sein darf. Nimm die Anspannung bzw. das Gefühl an. Es darf da sein.

Im dritten Schritt fragst du das Gefühl, was es dir sagen möchte. Auch, wenn es im ersten Moment manchmal keine ganz klare Botschaft gibt, fällt einem meistens im Nachgang doch noch etwas ein.

Und im vierten Schritt verabschiedest du das Gefühl, dass seine Botschaft übermittelt hat und lässt es los.

Mein Bürofressgefühl möchte mir z. B. sagen, dass ich Angst habe, nicht gut genug zu sein, wenn ich nicht alle Anforderungen an mich sofort, super gut und super schnell erfülle. Also kann ich mich selber in den Arm nehmen und mir versichern, dass ich gut genug bin, immer!

Ich bin gut genug …weil ich da bin …,weil ich mir Mühe gebe …weil ich ein wertvoller Mensch bin…weil ich in meiner Gesamtkomposition einzigartig bin.

Und je öfter ich mir sage, dass ich gut genug bin, desto wahrer wird es.

Weil ich mir selber Liebe gebe, anstatt mich zu verurteilen und weil wunde Punkte dadurch heilen können. Und weil mein Freund, das emotionale Essen, dadurch auf mich hinabschauen und sagen kann, du brauchst mich nicht mehr.

Und wenn du mich doch brauchst, bin ich immer noch da.

Denn eins ist klar, über Jahre trainierte Abläufe zu verändern kostet Zeit und braucht viel Übung. Einige Gefühle werden immer wieder kommen und oft genug wird es ein Rückfall in alte Verhaltensmuster des emotionalen Essens geben.

Aber das ist gar nicht schlimm, denn wir haben ja auch immer wieder und für den Rest unseres Lebens die Gelegenheit, uns in den Arm zu nehmen und uns zu sagen:

Wir sind gut genug!

Was fällt euch noch dazu ein?

(Visited 126 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.