Dicke sollen mehr zahlen! Diskriminierung in der Sendung Markt!

Gestern lag ich zugegebenermaßen auf der Couch und habe mir Markt angestellt. Das Magazin hatte ich schon länger nicht mehr gesehen, schaue es aber normalerweise sehr gerne.

Es gab einen Beitrag zu der Frage, ob Dicke mehr Krankenkassenbeitrag zahlen sollen.

http://www.ardmediathek.de/tv/Markt/Dicke-sollen-zahlen/WDR-Fernsehen/Video?bcastId=7486252&documentId=43536468

Der ganze Beitrag war pure Polemik, diskriminierend und pseudowissenschaftlich und ich bin immer noch wütend. Ich sehe mich selten genötigt, öffentlich zu einem Beitrag meinen Senf dazu zu geben, aber hier ist es mir eine Herzensangelegenheit.

Es geht darum, das überlegt wird, ob dicke Menschen bei der Krankenkasse einen Risikozuschlag zahlen sollen.

Die Kosten, die durch sie verursacht werden, würden momentan von der Allgemeinheit mitgetragen und das wäre ja nicht gerecht.

Denn sinngemäß haben Dicke sich nicht unter Kontrolle, fressen den ganzen Tag, sind sowieso überhaupt faul und ständig krank.

Und deswegen sollen Sie gefälligst mehr zahlen.

Welche Gruppe wird denn als nächstes vorverurteilt?

Der Raucher?

Der Trinker?

Der Workoholic?

Der Extremsportler?

Der Ausländer?

Wann ist man denn ein wertvolles Mitglied in der Gesellschaft? Wann ist man es denn wert von der Solidaritätsgemeinschaft getragen zu werden? Was muss man tun, um ein wertvoller Mensch zu sein und wer will dies beurteilen?

Es gibt solch einen Zwang zur Selbstoptimierung, solch einen Druck von allen Seiten, das es gar kein Wunder ist, dass die Zahl der depressiven Menschen weiterhin rasant ansteigt.

Das betrifft schon unsere Kinder und macht auch vor uns selbst nicht halt.

Wir sollen alle schlank, schön, fit, gut gebildet, bitte schön gesund und bitte schön auch angepaßt sein.

Wer von der Norm abweicht fliegt raus!

Ich arbeite jeden Tag 9 Stunden, verbringe zwei Stunden auf der Autobahn, um überhaupt zur Arbeit zu kommen, gehe einkaufen, koche für die Familie, bilde mich stetig weiter, erledige die Hausarbeit und versuche auch noch ein wenig Spaß im Leben zu haben.

Der Druck im Job wird auch nicht weniger, die Kunden sind nicht einfacher geworden in den letzten 25 Jahren und wenn mein Mann nicht die Hälfte im Haushalt übernehmen würde, dann sähe es hier aus wie bei Hempels unterm Sofa. Der Druck, der auf uns allen lastet ist enorm!

Wir zahlen zu zweit den Höchststeuersatz und sind beide gesund.

Aber wir sind kein wertvolles Mitglied der Solidargemeinschaft mehr weil wir beide Übergewicht haben?

Das, liebe Markt-Redaktion, ist ja wohl das allerletzte!

Das ist Fat Shaming unterster Schublade, diskriminierend und verletzend!

Ich weiß,  wie ich schlank werden könnte und zwar dauerhaft….

Ich höre einfach auf zu arbeiten und mein Mann hört auch auf.

Dann habe ich Zeit und kann mich den ganzen lieben langen Tag um meine Selbstoptimierung kümmern. Morgens fein in Ruhe Frühstücken, ich hab ja Zeit. Dann die erste Runde Sport, ich habe ja Zeit. Dann einen kleinen gesunden Mittagssnack, wir haben ja Zeit. Und wir sind so entspannt. Keiner macht uns Stress. Ich fahre mal eben zum Bauern und hole mir frisches Getreide und backe schnell noch ein Brot. Gesund soll es sein. Nachmittags schnell noch eine zweite Runde Sport. Eben habe ich im Garten noch mein frisches Gemüse geerntet. Die Kinder kommen zu Besuch, ach wie fein. Die gehen ja auch nicht mehr arbeiten oder zu Schule.

Die brauchen ja auch  Zeit für Ihre Selbstoptimierung.

Schließlich kriegen wir von der Solidargemeinschaft alles bezahlt, auch die Krankenkasse für umsonst.

Wir sind ja schlank….!!!!

Oder was?

 

(Visited 128 times, 1 visits today)

4 Antworten auf „Dicke sollen mehr zahlen! Diskriminierung in der Sendung Markt!“

  1. …statt mehr Beiträge würde ich mir mehr Hilfe in Ernährungsfragen wünschen. Es gab mal Gruppen vor Ort die Unterstützung geleistet haben , leider wurden die alle aufgelöst(falls ich mich irre gerne Adressen) . Die Ernährungsberater vor Ort müssen vom Hausarzt verordnet werden, dies ist für viele schon eine Hürde. …ansonsten glaube ich ist das eins der Themen die 1x jährlich auf den Tisch kommen….lieben Gruß Marion

    1. Hallo Marion, danke für deinen Kommentar. Ich glaube das ein Grossteil des Übergewichts durch Stress, Zeitmangel und Wissensmangel entsteht. Und weil hochverarbeitete Industrienahrung günstig und oft hochkalorisch ist. Die DGE wird mittlerweile auch stigmatisiert, woran soll man sich orientieren? Ich würde Prävention so begrüßen, jedoch mit einer einheitlichen Linie…Lach. liebe Grüße Andrea

  2. Sinnvoller wäre es, positiv zu motivieren. weniger Beiträge bei gesunder Lebensführung. Aber wie will man das kontrollieren? Für jeden einen Fitnesstracker?
    Dann lieber noch ordentlich Steuer auf Alkohol und Zigaretten und damit das system entlasten.

    1. Hallo Madame Graphisme, danke für deinen Kommentar. Das ist ja das Verhängnis. Dick sein kann man sehen. Der Rest ist schwer zu kontrollieren. Liebe Grüße Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.